Börse Frankfurt im Eröffnungshandel schwächer

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX ist etwas schwächer in die neue Woche gestartet. Auf der Stimmung lasteten schlechter als erwartet...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX ist etwas schwächer in die neue Woche gestartet. Auf der Stimmung lasteten schlechter als erwartet ausgefallene Geschäftszahlen des Reifenherstellers Continental. Der deutsche Leitindex büßte am Montagvormittag 0,28 Prozent auf 10.957,06 Punkte ein.

Damit fiel das Börsenbarometer weiter von der 11.000-Punkte-Marke zurück. Diese hatte es am Freitag nach einem starken US-Arbeitsmarktbericht erstmals seit Mitte August zwar übersprungen, war dann jedoch wieder darunter gerutscht. Der Markt könne das hohe Tempo der Vorwochen nicht auf Dauer halten, sagte Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar mit Blick auf die rasanten Kursgewinne seit Ende September.

Der Index der mittelgroßen Werte MDAX fiel am Montag um 0,15 Prozent auf 21.260,83 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDAX trat bei 1.831,46 Zählern auf der Stelle.

Zum Wochenauftakt fehlten zunächst wichtige Treiber von der Konjunkturseite, schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba in einem Marktkommentar. Daher bleibe den Anlegern ausreichend Zeit, sich mit der Berichtssaison der Unternehmen zu befassen.

Für trübe Stimmung sorgte der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental. Der Konzern war im dritten Quartal hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Auch mit dem angehobene Jahresziel punktete das Unternehmen nicht bei den Anleger. Am Markt sei bereits damit gerechnet worden, sagte ein Börsianer. Die Conti-Aktien knickten als DAX-Schlusslicht um 4,64 Prozent ein.

Die Aktien der Lufthansa gerieten angesichts der Fortsetzung des Streiks der Flugbegleiter unter Druck. Sie gaben um mehr als 2 Prozent nach. Betroffen seien die Flughäfen in Frankfurt, München und Düsseldorf, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Morgen. Voraussichtlich fielen am Montag 929 Flüge aus, es dürften rund 113.000 Passagiere betroffen sein.

Die Papiere von ElringKlinger erklommen hingegen mit einem Plus von mehr als 3 Prozent die Spitze des Index der mittelgroßen Werte. Dem Analysten Michael Punzet von der DZ Bank zufolge schnitt der Autozulieferer im abgelaufenen Jahresviertel besser ab als gedacht.

Auch der IT-Anbieter QSC überzeugte mit seinen jüngsten Geschäftszahlen. Die Papiere stiegen um TecDax um mehr als 2 Prozent.

Kion-Aktien blieben nach mehreren positiven Analystenstudien auf Rekordkurs. Die Papiere des Staplerherstellers erklommen einen neuen Höchststand. Zuletzt ging es um 1,78 Prozent nach oben.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA125 2015-11-09/10:27