Abstimmung über UNESCO-Mitgliedschaft des Kosovos verschoben

Prishtina (Pristina)/Belgrad (APA) - Die UNESCO-Generalkonferenz hat eine für Montag anberaumte Abstimmung über die Mitgliedschaft des Kosov...

Prishtina (Pristina)/Belgrad (APA) - Die UNESCO-Generalkonferenz hat eine für Montag anberaumte Abstimmung über die Mitgliedschaft des Kosovo auf Betreiben Serbiens verschoben. Dies meldete der Belgrader Sender RTS. Ein Votum ist nun erst im Rahmen der nächsten Generalkonferenz der UN-Kulturorganisation 2017 wieder möglich.

Belgrad hatte sich in den vergangenen Monaten vehement für die Verschiebung eingesetzt. Als UNESCO-Mitgliedstaat wäre dem Kosovo die Verwaltung aller Kulturerbestätten auf seinem Gebiet übertragen worden, darunter vier christlich-orthodoxe Stätten, welche die serbische Minderheit für sich reklamiert. Laut einem serbischen Vorschlag soll die Frage des serbisch-orthodoxen Kircheneigentums nun im Rahmen des EU-geführten Normalisierungsdialogs in Brüssel gelöst werden.