US-Börsen zur Eröffnung kaum verändert erwartet

New York (APA/dpa-AFX) - Die lustlose Entwicklung an den US-Börsen dürfte am Montag erst einmal weitergehen. Mangels kursbewegender Konjunkt...

New York (APA/dpa-AFX) - Die lustlose Entwicklung an den US-Börsen dürfte am Montag erst einmal weitergehen. Mangels kursbewegender Konjunktur- und Unternehmensnachrichten taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor Handelsbeginn 0,27 Prozent tiefer bei 17.862 Punkten.

Am Freitag hatte der Leitindex nach starken Arbeitsmarktdaten lediglich ein moderates Plus geschafft, was auf Wochensicht für einen Anstieg von knapp eineinhalb Prozent reichte.

Das amerikanische Arbeitsministerium hatte für den Oktober einen überraschend deutlichen Stellenaufbau sowie die niedrigste Arbeitslosenquote seit April 2008 berichtet. Das schürte einerseits die Konjunkturzuversicht der Anleger. Andererseits steigt damit aber die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank Fed im Dezember erstmals seit der Finanzkrise die Zinsen anhebt. Dadurch würden Aktien gegenüber festverzinslichen Anlageformen wie etwa Anleihen an Attraktivität verlieren.

Zudem ist „aus technischer Sicht die Wahrscheinlichkeit einer Korrekturbewegung gestiegen“, warnte Experte Christoph Geyer von der Commerzbank. Noch am vergangenen Dienstag hatte der Dow das höchste Niveau seit Juli erreicht, und schon zum Wochenauftakt hatte der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 erstmals seit März 2.000 wieder die Marke von 4.700 Punkten geknackt.

Auffällig zeigten sich die Aktien von Weight Watchers, die bereits vor Handelsbeginn auf bis zu 26 US-Dollar anzogen - zuletzt stand noch ein vorbörsliches Plus von 7,91 Prozent auf 24,70 US-Dollar zu Buche. Die Papiere profitierten von Berichten, wonach der Hedge-Fonds-Manager Steven A. Cohen bei dem Diät-Spezialisten eingestiegen sei. Über seinen Fonds Point72 Asset Management werde Cohen künftig 6 Prozent am Unternehmen halten, womit er viertgrößter Anteilseigner werde, hieß es.

Bereits im Oktober hatte sich der Aktienkurs von Weight Watchers verdoppelt, nachdem die bekannte US-Talkmasterin Oprah Winfrey 10 Prozent der ausstehenden Aktien gekauft hatte. Seitdem hatten die Titel weiter zugelegt - wer die Papiere bereits vor Winfreys Einstieg gehalten hat, kann sich darüber freuen, dass sie jetzt gut dreieinhalb mal mehr wert sind als noch vor wenigen Wochen. Bis zum Rekordhoch bei knapp 87 Dollar aus dem Jahr 2011 hat die Aktie allerdings noch einen weiten Weg vor sich.

Dass US-Staranleger Warren Buffett mit seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway im dritten Quartal den Überschuss verdoppelte, ließ die Anleger vorbörslich kalt. Grund für die starke Gewinnentwicklung war ein dicker Sondererlös aus der Fusion der Lebensmittelriesen Kraft und Heinz. Buffett hatte gemeinsam mit der brasilianischen Beteiligungsgesellschaft 3G die im März angekündigte und im Juli vollzogene Übernahme von Kraft Foods durch Heinz Ketchup eingefädelt.

Gute Nachrichten gab auch zum Flugzeugbauer Boeing: Die indische Fluggesellschaft Jet Airways India bestätigte einen Großauftrag über 75 Mittelstreckenjets im Gesamtwert von rund 8 Milliarden Dollar nach Listenpreisen, wie Boeing mitteilte. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich. Den Auftrag hatte Boeing bereits in seiner Verkaufsliste verbucht, dabei aber den Auftraggeber noch nicht bekanntgegeben.

Schwache Geschäftszahlen von Dish sorgten zunächst nicht für Bewegung bei der Aktie. Der zweitgrößte US-Satellitenfernsehanbieter blieb mit seinem Quartalsumsatz hinter den Analystenerwartungen zurück.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA335 2015-11-09/14:52