Monument für Freiheit und Selfies - Mauerstück in Brüssel enthüllt

Brüssel (APA/dpa) - Im Brüsseler Europaviertel ist nun auch ein gewichtiges Symbol der jüngsten deutschen Geschichte zu sehen. Der deutsche ...

Brüssel (APA/dpa) - Im Brüsseler Europaviertel ist nun auch ein gewichtiges Symbol der jüngsten deutschen Geschichte zu sehen. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), EU-Kommissar Günther Oettinger und Behörden-Vizechefin Kristalina Georgieva enthüllten am Montag ein Stück der Berliner Mauer im Schatten des Berlaymont-Hauptgebäudes der EU-Kommission. Anlass war der 26. Jahrestag des Mauerfalls.

Das „Kennedy-Stück“ ist eingefasst in einen Kasten aus Metall und Glas und zeigt ein Bildnis des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy. Dessen Worte („Ich bin ein Berliner“) hätten damals in den Staaten des sowjetischen Einflussbereiches die Hoffnung genährt, dass die Mauer einmal fallen könne, sagte die Bulgarin Georgieva. „Ich beneide die Touristen, die hier ein Selfie machen können - und es werden sehr viele Selfies sein!“.

Schäuble erinnerte daran, wie wichtig die europäische Integration für die Wiedervereinigung war. „Es ist eine Ehre und Freude für mich, dieses Stück der Berliner Mauer an so einen wichtigen Platz in Brüssel und dem Zentrum Europas zu übergeben.“

Das Mauerstück wurde nach Angaben der Behörde bereits 2009 für 4.500 Euro gekauft. Bis 2012 stand es auf einem Platz neben dem Brüsseler Europaparlament. Dann wurde es eingelagert und restauriert. Es wiegt etwa drei Tonnen. Wo es ursprünglich in Berlin stand, war nicht zu erfahren.