LA: Interpol koordiniert internationale Untersuchung zu Korruption

Lyon (APA/dpa) - Interpol wird die weltweite Untersuchung zu Korruption und Doping in der Leichtathletik koordinieren. Dies teilte die inter...

Lyon (APA/dpa) - Interpol wird die weltweite Untersuchung zu Korruption und Doping in der Leichtathletik koordinieren. Dies teilte die internationale Polizeibehörde am Montag in Lyon mit. Die Ermittlungen werden von der französischen Polizei geleitet. Ausgelöst wurde die umfangreiche Untersuchung durch die Dopingaffäre in Russland.

Zuvor hatte die Ermittlungskommission der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) in Genf empfohlen, Russland aus dem Leichtathletik-Weltverband (IAAF) auszuschließen und fünf Athleten sowie fünf Trainer auf Lebenszeit zu sperren. Dem Kontrolllabor in Moskau soll die Akkreditierung entzogen werden. Dem russischen Sportminister Witali Mutko wurde vorgeworfen, er solle angeordnet haben, „bestimmte Dopingproben zu manipulieren“.

Das WADA-Gremium war eingesetzt worden, um die Anfang Dezember 2014 in einer ARD-Dokumentation erhobenen Vorwürfe über Doping im russischen Spitzensport zu untersuchen. Ermittlungsergebnisse im Bezug auf Verwicklungen des unter Korruptionsverdacht stehendenden Ex-IAAF-Chefs Lamine Diack gab die Kommission aus Rücksicht auf laufende Ermittlungen der Strafvollzugsbehörden nicht bekannt.