Fußball: Reaktionen zum Rücktritt von DFB-Präsident Niersbach

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Reaktionen zum Rücktritt von Wolfgang Niersbach als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag:...

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Reaktionen zum Rücktritt von Wolfgang Niersbach als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag:

Joachim Löw (DFB-Cheftrainer): „Ich bin natürlich sehr betroffen, überrascht, aber auch sehr traurig darüber. Unabhängig von allen juristischen Fakten, die es gibt, denke ich einfach, dass der Wolfgang ein fantastischer Mensch war und ein fantastischer Präsident für uns. Er hat den Fußball geliebt. Er hat für den Fußball alles getan. Er war für uns jederzeit ein hervorragender Ansprechpartner. Deswegen tut es mir persönlich sehr, sehr leid, dass er zurückgetreten ist.“

Matthias Sammer (Sport-Vorstand Bayern München, im TV-Sender Sport1): „Ich bin schon überrascht und auch ein wenig betroffen. Ich habe sehr viel mit Wolfgang zu tun gehabt, er ist ein guter Bekannter, ein Freund von mir und unserer Familie.“

Theo Zwanziger (Niersbach-Vorgänger als DFB-Präsident): „Das ist eine Sache, die den DFB und Wolfgang Niersbach betreffen, das habe ich nicht zu bewerten.“

Paul Breitner (Weltmeister von 1974 und FC-Bayern-Scout, bei Sport1): „Ich bin nicht überrascht. Wir haben im Moment zwei Skandale laufen. Wie tief die gehen, weiß ich nicht. Ich kann nur sagen, Respekt. Das war notwendig und richtig so.“

Uwe Seeler (Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft): „Ich finde das nicht gut. Ich hätte ihn gern weiter als Präsidenten gehabt. Denn ich weiß, wie er tickt. Ich werde ihn auch noch anrufen. Ich glaube, dass Theo Zwanziger keine gute Rolle gespielt hat.“