US-Börsen im Verlauf sehr schwach

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag im Verlauf klar schwächer tendiert. Nach den Kursgewinnen an der Wall Street in de...

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag im Verlauf klar schwächer tendiert. Nach den Kursgewinnen an der Wall Street in den vergangenen sechs Wochen herrscht Ungewissheit, ob die Leitzinsen in den USA womöglich bereits im Dezember steigen werden.

Gegen 19.45 Uhr notierte der Dow Jones mit einem klaren Minus von 199,46 Zählern oder 1,11 Prozent bei 17.710,87 Punkten. Der S&P-500 Index lag 24,15 Punkte oder 1,15 Prozent tiefer bei 2.075,05 Zähler. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 60,39 Zähler oder 1,17 Prozent auf 5.086,73 Einheiten.

Als das US-Arbeitsministerium am Freitag einen überraschend deutlichen Stellenaufbau im Oktober und die niedrigste Arbeitslosenquote seit April 2008 bekannt gab, schürte dies nicht nur die Konjunkturzuversicht der Anleger. Gleichzeitig wächst damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank Fed im Dezember erstmals seit der Finanzkrise die Zinsen anhebt. Aktien würden dadurch gegenüber festverzinslichen Anlageformen wie Anleihen an Attraktivität verlieren.

Eine Kursschwäche gab es vor allem bei Energiewerten mit rückläufigen Rohölpreisen zu sehen. ExxonMobil verloren 2,8 Prozent an Wert. Chevron kamen um 1,5 Prozent zurück.

Priceline knickten um 9,6 Prozent ein. Die führende US-Internetreiseagentur gab eine enttäuschende Gewinnprognose für das vierte Quartal ab und verwies auf den Wettbewerb mit den Unternehmen Expedia und Airbnb.

Im Dow zählten die Aktien von Dupont mit plus 0,3 Prozent zu den Favoriten. Der US-Chemiekonzern hat mit Edward Breen wieder einen neuen Unternehmenschef und Präsidenten des Verwaltungsrates. Schon seit dem 16. Oktober ist er als übergangsweise als Nachfolger von Ellen Kullman in beiden Ämtern tätig.

Die Papiere von Cisco sanken um 1,5 Prozent. Die Netzwerk-Giganten Ericsson und Cisco hatten am Morgen eine Zusammenarbeit angekündigt. Unter anderem wollen sie ihre Angebote aufeinander abstimmen und gemeinsam vermarkten. Als Teil der Patentvereinbarung soll Ericsson zudem Lizenzgebühren von Cisco bekommen.

Die Aktien von Weight Watchers stiegen außerhalb der großen Indizes um 3,1 Prozent, nachdem sie bereits am Freitag kräftig von starken Quartalszahlen profitiert hatten. Nun gaben Berichte Auftrieb, wonach der Hedge-Fonds-Manager Steven A. Cohen bei dem Diät-Spezialisten eingestiegen ist. Über seinen Fonds Point72 Asset Management werde Cohen künftig 6 Prozent am Unternehmen halten, womit er viertgrößter Anteilseigner werde, hieß es.

An der Nasdaq sorgen schwache Geschäftszahlen von Dish Network für Kursverluste in der Aktie von 1,3 Prozent. Der zweitgrößte US-Satellitenfernsehanbieter war beim Quartalsumsatz hinter den Analystenerwartungen zurückgeblieben.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA502 2015-11-09/19:57