Umfrage - EU soll soziale Mindeststandards garantieren

Gütersloh (APA/dpa) - Die Europäische Union soll nach dem Willen einer großen Mehrheit der EU-Bürger für soziale Mindeststandards in den Mit...

Gütersloh (APA/dpa) - Die Europäische Union soll nach dem Willen einer großen Mehrheit der EU-Bürger für soziale Mindeststandards in den Mitgliedstaaten sorgen. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Meinungsumfrage in acht EU-Ländern.

In allen berücksichtigten Staaten spricht sich die große Mehrheit von 63 bis 86 Prozent dafür aus, dass die EU für verbindliche soziale Leitlinien in allen Mitgliedsstaaten sorgen soll. Die Menschen wünschten sich die EU „als starken Partner für die soziale Sicherheit und Solidarität“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung, Aart De Geus, zu der Studie. Dabei solle die EU nicht nationale Sozialpolitik ersetzen, sondern die Überlebensfähigkeit der Sozialsysteme und notwendige Reformen garantieren. „Die Befragten wollen, dass die EU einen Unterbietungswettlauf zwischen den Mitgliedsländern verhindert.“

Laut Befragung soll es Transferleistungen von reichen zu ärmeren Ländern geben. Überrascht zeigen sich die Forscher von der hohen Zustimmungsquote quer durch Europa in dieser Frage. Die meisten Sorgen machen sich die Umfrage-Teilnehmer laut Studie um Pensionen und Altenpflege. Weniger problemamtisch sehen sie die Themen Kinderbetreuung, Bildung, Ausbildung und Leistungen für Arbeitslose.