Haynes sieht für BAWAG derzeit einzigartige Chancen

Wien (APA) - Die BAWAG behält im Quartalsbericht ihre Politik bei: Keine Angaben zum kolportierten Interesse an einer Übernahme der Bank-Aus...

Wien (APA) - Die BAWAG behält im Quartalsbericht ihre Politik bei: Keine Angaben zum kolportierten Interesse an einer Übernahme der Bank-Austria-Privatkundensparte. Keine Angaben zu Versuchen des Hauptaktionärs Cerberus, die BAWAG zu verkaufen. Bankchef Byron Haynes schreibt nur allgemein: Er sehe im aktuell sehr bewegten Bankenmarkt historische Möglichkeiten für sein Haus.

„Wir sind überzeugt, dass sich die europäische Bankenlandschaft derzeit stark im Umbruch befindet.“ Stagnierendes Wachstum, niedrige Zinssätze, steigende regulatorische Kosten, strukturell ineffiziente Geschäftsmodelle sowie der Markteintritt von „Fintechs“ brächten die klassischen Bankgeschäftsmodelle unter Druck, schreibt Haynes im Zwischenbericht.

„Wir sehen während dieser Übergangsphase interessante Geschäftsmöglichkeiten und sind bereit, uns diesen Herausforderungen zu stellen und die sich uns bietenden einzigartigen Chancen zu nutzen“, so Haynes. Er sieht die Bank „gut aufgestellt“.

Weiterhin keine näheren inhaltlichen Angaben gibt es im Quartalsbericht zum 500-Millionen-Euro-Swap-Prozess mit der Stadt Linz.

~ WEB http://www.bawagpsk.com ~ APA056 2015-11-10/08:18