Wörgl

Musikschule Dringlichkeit verwehrt

© Otter

Das Projekt Musikschule neu in Wörgl hängt in der Warteschleife. Ein Dringlichkeitsantrag dazu wurde abgelehnt.

Von Wolfgang Otter

Wörgl –Wie geht es weiter mit der Landesmusikschule Wörgl? Eine Frage, die eigentlich in der jüngsten Gemeinderatssitzung beantwortet werden hätte sollen, aber weiter in der Warteschleife der Kommunalpolitik hängt. Grünen-GR Alexander Atzl, Obmann des Immobilienausschusses, hatte einen Dringlichkeitsantrag angekündigt, da Bürgermeisterin Hedi Wechner (SPÖ) das Thema nicht auf die Tagesordnung genommen hatte. BM Wechner kündigte darauf an, dass sie den Punkt zur Sprache bringen wird. Das Ganze mündete dann aber in einem Streitgespräch zwischen der Stadtchefin und dem Ausschussobmann.

Wie berichtet, hatte der Immobilienausschuss ein Projekt für die neue Landesmusikschule auf dem Gelände nahe der Volksschule erstellt. Dabei ging es nicht nur um die Räume für die Musikschule, sondern er soll dort auch die Ganztagesbetreuung für Schüler sowie eine Schulküche, Räume für die Musikkapelle und einen Bewegungsraum unterbringen. Das Ganze sprengte dann aber mit 7 Mio. Euro den vorgegebenen Kostenrahmen von 5,8 Mio. Mit dem Hinweis auf die Budgetsituation stemmte sich BM Wechner dagegen. Atzls Antrag verfehlte dann auch die notwendige Zweidrittelmehrheit.

Unter Allfälliges brachte Kulturreferent und Musikschuldirektor Johannes Puchleitner (VP) das Thema noch einmal auf den Tisch. Er wollte wissen, wie es nun weitergeht, „weil der Ausschuss seine Arbeit getan hat“. Auch StR Daniel Widmer (VP) erinnerte BM Wechner daran, „dass mit Nichtbehandeln nichts gelöst wird“. Die Stadtchefin konterte mit dem Hinweis, „dass es einen Gemeinderatsbeschluss für 5,8 Mio. Euro gibt“. Zudem warf sie dem Ausschuss vor, dass dieser seine Arbeit „nicht zufriedenstellend getan hat. Er hätte alle Möglichkeiten ausloten müssen.“ Wobei sie auch mehr Kreativität einforderte, um den Kostenrahmen zu halten. Daraufhin platzte Atzl der Kragen: „Das ist eine Hinterfotzigkeit, die ich mir von dir nicht mehr gefallen lasse. Mehr Synergien gehen nicht. Willst du zwei Stöcke mehr draufbauen und das dann darf nicht mehr kosten? Nur weil dir an der Musikschule nichts liegt, lasse ich nicht zu, dass dem Ausschuss der schwarze Peter zugeschoben wird.“ An der Musikschule wird übrigens derzeit gearbeitet. Saniert werden die Bauschäden, die durch den Bau der nahen Tiefgarage entstanden sind.

Für Sie im Bezirk Kufstein unterwegs:

Wolfgang Otter

Wolfgang Otter

+4350403 3051

Jasmine Hrdina

Jasmine Hrdina

+4350403 2286

Verwandte Themen