Börse Frankfurt im Frühhandel befestigt

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX hat sich am Dienstag nach einem schwachen Start in die Woche wieder gefangen. Am Vormittag stieg d...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX hat sich am Dienstag nach einem schwachen Start in die Woche wieder gefangen. Am Vormittag stieg der deutsche Leitindex um 0,31 Prozent auf 10 848,64 Punkte. Tags zuvor hatten die Anleger nach einem rasanten Kursanstieg seit Ende September Kasse gemacht. Ein Börsianer sprach von einem fast schon überfälligen Rückschlag.

Nach dem zuletzt guten Lauf seien viele positive Erwartungen bereits in die Kurse eingepreist, schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba in einem Marktkommentar. Wichtig sei nun unter anderem der Fortgang der Quartalsberichtssaison der Unternehmen.

Zudem achten die Anleger weiterhin auf den Euro. Nach dem starken US-Jobbericht am vergangenen Freitag war er im Vergleich zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit April abgerutscht. Ein fortgesetzter Fall könnte europäische Aktien stützen, da ein schwächerer Euro der Exportwirtschaft hilft und bei den Anlegern daher für Gewinnfantasie sorgt.

Die Aktien der Lufthansa weiteten ihre Vortagesverlust aus und fielen um mehr als 1 Prozent. Auch ein nachgebessertes Angebot der Fluggesellschaft brachte im Tarifkonflikt mit den Flugbegleitern bisher keine Lösung. Der Streik geht weiter.

Impulse lieferten zudem Geschäftszahlen: Der Aktienkurs von Symrise fiel um 1,23 Prozent. Der Aromen- und Duftstoffhersteller trotzte zwar der generellen Schwäche in den Schwellenländern, ein Händler sah die Neunmonatszahlen dennoch einen Tick unter den Erwartungen.

Der Gabelstapler-Produzent Jungheinrich überzeugte die Anleger hingegen mit seinen Resultaten und dem Auftragseingang. Die Aktien verteuerten sich um 1,62 Prozent.

Für die Papiere von Dialog Semiconductor ging es um 4,72 Prozent nach oben. Der Halbleiterhersteller bekommt durch einen einflussreichen Hedgefonds-Manager weiteren Gegenwind bei der geplanten Übernahme des US-Konkurrenten Atmel. Sorgen über die Höhe des Kaufpreises hatten zuletzt auf dem Kurs gelastet.

Eine Kaufempfehlung des Investmenthauses Kepler Cheuvreux verlieh der jüngsten Kurserholung der Aixtron-Aktien zusätzlichen Schwung. Sie verteuerten sich um viereinhalb Prozent.

Die Anteilsscheine von Telefonica Deutschland knickten hingegen um 4,39 Prozent auf 5,29 Euro ein. Der niederländische Telekomkonzern KPN hatte seine Beteiligung am Mobilfunkunternehmen von 20,5 auf 15,5 Prozent abgebaut und die Papiere zu 5,37 Euro losgeschlagen.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA129 2015-11-10/10:13