Neuer Kinofilm

Ronaldo: „Ich bin nicht clever genug, um Präsident zu sein“

Cristiano Ronaldo posierte mit Sohnemann Cristiano Ronaldo jr. geduldig für die zahlreichen Kameras bei der Film-Premiere.
© Reuters

Am Rande der Premiere seines Films „Ronaldo“ bezog der portugiesische Superstar auch Stellung zu seinen Zukunftsplänen.

London – Cristiano Ronaldo hat kein Interesse daran, nach seiner aktiven Karriere einmal Präsident des Fußball-Weltverbandes (FIFA) zu werden. „Ich glaube, dass ich noch einige Jahre Fußball spielen kann, aber in der Zukunft habe ich andere Projekte im Auge, die interessanter sein werden als Präsident zu sein“, sagte der Weltfußballer am Montag bei der Premiere seines Filmes „Ronaldo“ in London.

Der 30-Jährige könne sich das FIFA-Präsidentenamt, das im kommenden Februar neu besetzt wird, auch aus einem anderen Grund nicht vorstellen. „Ich bin nicht clever genug, um Präsident zu sein“, betonte der Real-Madrid-Superstar. Auf dem grünen Rasen ist Reals Rekord-Torschütze ein Held, auch diese Saison läuft es mit 13 Toren in 15 Pflichtspielen schon wieder wie am Schnürchen.

In der etwas mehr als eineinhalbstündigen Doku von Anthony Wonke dreht sich alles um den portugiesischen Teamkapitän. „Die Leute, die mich wirklich kennen, werden nicht überrascht sein“, sagte Ronaldo. (APA)

Verwandte Themen