Motorsport

Wurz steigt endgültig aus dem Rennwagen aus

Alexander Wurz bestritt für Benetton, McLaren und Williams insgesamt 69 Rennen in der Formel 1.
© Gepa

Der Niederösterreicher, der zuletzt in der Langstrecken-WM fuhr, gab am Dienstag sein Karriereende bekannt. „Nach 20 Jahren als Profi-Rennfahrer ist es Zeit für mich, meinen Helm an den Nagel zu hängen“, teilte Wurz auf seiner Internetseite mit.

Wien – Der ehemalige Formel-1-Pilot Alexander Wurz beendet seine Motorsportkarriere. Das gab der 41-jährige Niederösterreicher am Dienstag bekannt. Wurz nahm zwischen 1997 und 2007 an 69 Rennen der Königsklasse teil, er schaffte es dabei dreimal auf das Podium. 1996 und 2009 gewann der in Monte Carlo lebende Ex-BMX-Weltmeister die „24 Stunden von Le Mans“.

Seit 2012 fuhr der derzeitige Vorsitzende der Formel-1-Fahrervereinigung und ORF-TV-Experte für Toyota (27 Einsätze, 5 Siege) in der Langstrecken-WM. Seinen letzten Einsatz hat der dreifache Familienvater am 21. November beim Sechs-Stunden-Rennen von Bahrain.

„Nach 20 Jahren als Profi-Rennfahrer ist es Zeit für mich, meinen Helm an den Nagel zu hängen“, teilte Wurz auf seiner Internetseite mit. Er habe die Hälfte seines Lebens als Motorsportler auf Topniveau genossen und ein weiteres Viertel mit dem Weg dorthin verbracht. Jetzt sei die Zeit gekommen, seine Karriere als Rennfahrer abzuschließen. „Es gibt eine Menge, wofür ich dankbar und worauf ich stolz bin. Meine zwei Le-Mans-Siege werden immer am speziellsten und unvergesslich bleiben, gemeinsam mit dem Silverstone-Podium in meinem dritten Formel-1-Rennen.“

Wurz bleibt dem Motorsport erhalten

Es sei ein großes Privileg, in der Formel 1 für Benetton, McLaren und Williams tätig gewesen zu sein, betonte Wurz. Auch die Test- und die Entwicklungsarbeit habe er geliebt. Sein Engagement in der Langstrecken-WM mit dem ersten WEC-Sieg für Toyota sei ein weiterer Höhepunkt gewesen.

Auf der Langstrecke habe er aber auch schwere Rückschläge erlebt, wie die Aufgabe nach 15-stündiger Führungsarbeit im vorjährigen Le-Mans-Rennen. „Früher hätte mich eine solche Niederlage stärker zurückkommen lassen, um wieder in den Kampf einsteigen zu können, aber nicht dieses Mal. Das war der Moment, an dem ich wusste, dass die Zeit an vorderster Front sich einem natürlichen Ende nähert. Die sechs Stunden von Bahrain werden dieses Ende sein.“

Er werde dem Motorsport aber auch in Zukunft mit diversen Projekten erhalten bleiben, versprach Wurz. „Ihr werdet mich immer noch sehen, nur ohne Overalls.“ (APA)

Steckbrief Alexander Wurz

Geboren: 15. Februar 1974 in Waidhofen/Thaya

Größe/Gewicht:

1,87 m/79 kg

Wohnort:

Monte Carlo/Monaco

Familienstand:

Verheiratet mit Julia - Söhne Felix (13), Charlie (9) und Oscar (8)

Homepage:

http://www.wurz.com

Formel-1-Karriere

Formel-1-Grand-Prix-Starts:

69

Podestplätze:

3 (Dritter 1997 in Silverstone, 2005 in Imola und 2007 in Montreal)

Karriere-WM-Punkte:

45

Laufbahn in der Formel 1:

1997 Test- und Ersatzfahrer bei Benetton (3 Rennen/Rang drei in Silverstone)

1998-2000 Stammfahrer bei Benetton

1998 WM-Achter mit 17 Punkten

2000-2005 Test- und Ersatzfahrer bei McLaren-Mercedes (1 Rennen/Rang 3 in Imola 2005)

2006 Test- und Ersatzfahrer bei Williams-Cosworth

2007 Stammfahrer bei Williams-Toyota (Bekanntgabe des Karriere-Endes am 8.10. vor dem letzten Grand-Prix/13 WM-Punkte, darunter Rang 3 in Montreal/WM-Elfter)

2008 Test-und Ersatzfahrer bei Honda

2009 Entwicklungspilot beim Honda-Nachfolgeteam Brawn GP

Größte Erfolge abseits der Formel 1

BMX-Weltmeister 1986, BMX-Vizeeuropameister 1986

1996 mit 22 Jahren jüngster Sieger der 24 Stunden von Le Mans (mit Joest-Porsche)

Österreichs Motorsportler des Jahres 1992 und 2006

2009 zweiter Le-Mans-Triumph (mit Peugeot)

Verwandte Themen