Flüchtlinge - Weitere 1.100 aus Kärnten in Kufstein erwartet

Kufstein (APA) - In der Tiroler Grenzstadt Kufstein haben sich Dienstagfrüh 46 Flüchtlinge in den Unterbringungszelten befunden. Bis in die ...

Kufstein (APA) - In der Tiroler Grenzstadt Kufstein haben sich Dienstagfrüh 46 Flüchtlinge in den Unterbringungszelten befunden. Bis in die Abendstunden wurden weitere rund 1.100 Schutzsuchende erwartet, die mit Bussen und einem Sonderzug aus Kärnten kommen sollen, teilte die Polizei mit. Der Assistenzeinsatz des Bundesheeres habe mittlerweile begonnen.

Gestern, Montag, kamen 773 Menschen nach Kufstein, 702 wurden noch am selben Tag den deutschen Behörden übergeben. Dienstagfrüh folgten weitere 129.

Derzeit sei die Lage in Kufstein relativ ruhig, sagte ein Heeressprecher gegenüber der APA. Die ersten Busse oder Züge würde man am frühen Nachmittag erwarten. Die im Augenblick noch in Kufstein untergebrachten Flüchtlinge würden in Österreich Asyl beantragen und deshalb auf Unterkünfte in Tirol verteilt werden, fügte er hinzu.

Gegenwärtig würden 21 Soldaten das Rote Kreuz bei der Versorgung der Flüchtlinge unterstützen. „Sie arbeiten in drei Teams und helfen beispielsweise bei der Vorbereitung und der Ausgabe des Essens oder bauen Betten auf“, erklärte der Heeressprecher.

Weitere 100 Berufs- und Zeitsoldaten wurden für einen sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz nach Kufstein verlegt. Sie sollen gemeinsam mit der Polizei Ordnungsaufgaben am Bahnhof sowie bei den Transitquartieren durchführen. Rund ein Drittel der Kräfte sei jeweils im Einsatz, ein Drittel in Bereitschaft und das restliche Drittel habe frei.