Wien

31-Jähriger Rucksack-Dieb wollte Auto des Kollegen „umparken“

Symbolfoto.
© APA/Neubauer

Ein 31-Jähriger steht in Verdacht seinem Arbeitskollegen einen Rucksack gestohlen zu haben. Mit dem Auto des Bestohlenen fuhr er dann noch am Geschädigten vorbei.

Wien – Ein 31-Jähriger ist Montagfrüh in Wien-Donaustadt unter Diebstahlsverdacht festgenommen worden, weil er an einem Bauarbeiter in dessen Mini Cooper vorbeigefahren ist. Der Verdächtige hatte laut Polizeisprecher Roman Hahslinger dem Arbeiter dessen Rucksack entwendet und zu sich nach Hause gebracht. Darin fand er die Fahrzeugschlüssel und kam zurück, um den Wagen offenbar auch zu stehlen.

Der Bauarbeiter entdeckte den Diebstahl seines Rucksacks auf einer Baustelle beim Sozialmedizinischen Zentrum Ost gegen 8.15 Uhr und informierte seine Kollegen. Allerdings glaubte er, dass er den Rucksack nur verlegt hatte. So wurde eine Suchaktion gestartet, die aber erfolglos blieb. Das Opfer ging schließlich zu einem Supermarkt in der Nähe, weil er Frühstück für seine Kollegen holen wollte.

Vor der Baustelle kam ihm sein drei Jahre alter Mini entgegen. Der Arbeiter rief nach seinen Kollegen, die den Wagen noch zum Stehen bringen konnten. Der 31-jährige Verdächtige ließ sich festhalten, bis die Polizei kam. Die Ermittler fanden in der Wohnung den Rucksack, in dem die Autoschlüssel, ein kleinerer Bargeldbetrag und zwei Zylinderschlüssel verstaut waren. Der 31-Jährige gab den Diebstahl des Rucksacks zwar zu. Das Auto habe er aber nur „umparken“ wollen. (APA)

Verwandte Themen