Fußball: Verschwiegenheitspflicht verletzt - Benzema will klagen

Madrid/Paris (APA/Reuters/Si) - Karim Benzema wird eine Klage wegen Verletzung der Verschwiegenheitspflicht einbringen. Das teilte sein Anwa...

Madrid/Paris (APA/Reuters/Si) - Karim Benzema wird eine Klage wegen Verletzung der Verschwiegenheitspflicht einbringen. Das teilte sein Anwalt Sylvain Cormier mit. Der Real-Stürmer reagiert auf einen Bericht des französischen Radiosenders Europe 1, der Auszüge eines Telefonmitschnitts sendete. Zuvor hatte Cormier mehrmals darauf hingewiesen, dass Benzema in der Erpressungsaffäre um ein Sex-Video unschuldig sei.

Der Stürmer des spanischen Rekordmeisters Real Madrid wird beschuldigt, bei der Erpressung von Nationalteamkollege Mathieu Valbuena mit einem Sex-Video als Komplize agiert und für die Haupttäter vermittelt zu haben. Laut einer Mitteilung der Justiz droht Benzema im Falle einer Verurteilung eine Haftstrafe „von mindestens fünf Jahren“.

Die Unterhaltung zwischen Benzema und seinem Freund, der von den drei Erpressern kontaktiert worden war, fand am 6. Oktober während einer Team-Zusammenkunft der Franzosen statt. Benzema soll seinem Freund über die Unterhaltung mit Valbuena berichtet haben. „Ich denke, er nimmt uns nicht ernst“, sagte der Real-Angreifer gemäß dem Radiosender.

Aus dem Transkript geht weiter hervor, dass Benzema dem erpressten Valbuena versichert, dass es keine Kopie des Videos gebe. Zudem sagt er ihm, er habe das Video, das Valbuena beim Sex mit einer jungen Frau zeigt, selber gesehen. Über Geld sprechen Benzema und sein Freund nicht. In den Medien wurde berichtet, dass die Erpresser 150.000 Euro im Tausch gegen das Video verlangt hatten.

„Er habe sich bloß mit einem freundschaftlichen Rat an Valbuena gewendet und ihm empfohlen, sich dem Druck nicht zu beugen“, ließ Benzema via seinem Anwalt verlauten.