Heta - Freiheitliche kritisieren gestiegene Aufsichtsrat-Vergütungen

Wien/Klagenfurt (APA) - Die FPÖ hat die im Vorjahr erhöhten Jahresgagen für Aufsichtsräte bei der staatlichen Hypo-“Bad Bank“ Heta kritisier...

Wien/Klagenfurt (APA) - Die FPÖ hat die im Vorjahr erhöhten Jahresgagen für Aufsichtsräte bei der staatlichen Hypo-“Bad Bank“ Heta kritisiert. Das Sitzungsgeld wurde zwar gesenkt. Bei 45 Sitzungen heuer bisher ergebe sich aber kein Beinahe-“Nullsummenspiel“, wie es aus dem Finanzministerium hieß. Gernot Darmann, freiheitlicher Fraktionsführer im Hypo-U-Ausschuss, sieht ein „abgehobenes Agieren“ bei den Verantwortlichen.

In einer Aussendung am Dienstag kritisierte der Oppositionspolitiker Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP). Man würde „das alles“ zwar gerne in einer parlamentarischen Anfrage „intensiv hinterfragen“. Der Minister würde sich aber „hinter gesellschaftsrechtlichen Formalismen verstecken“ - das habe sich bereits bei entsprechenden Anfragen zu Beraterhonoraren und Gutachterkosten rund um die frühere Hypo Alpe Adria gezeigt, so Darmann. Er wiederholte daher die FPÖ-Forderung nach einer Stärkung des Interpellationsrechts (auf ausgegliederte Rechtsträger, Anm.) für Abgeordnete.

~ WEB www.heta-asset-resolution.com

http://www.fpoe.at ~ APA472 2015-11-10/15:46