Flüchtlinge: Tschechien für „gesamteuropäische Informations-Kampagne“

Prag (APA) - Tschechien fordert eine „aktive gesamteuropäische Informations-Kampagne“ zum Thema Migration in jenen Ländern, aus denen die me...

Prag (APA) - Tschechien fordert eine „aktive gesamteuropäische Informations-Kampagne“ zum Thema Migration in jenen Ländern, aus denen die meisten Flüchtlinge nach Europa kommen. Dies erklärten Tschechiens Premier Bohuslav Sobotka und Außenminister Lubomir Zaoralek bei einer Pressekonferenz am Dienstag nach einem Treffen mit tschechischen Botschaftern in den Staaten, die von der Flüchtlingswelle betroffen sind.

Diese Informations-Kampagne sei nötig, weil sich die falsche Nachricht verbreite, dass Europa imstande und bereit sei, drei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen. „Diese Information verstärkt noch weiter die gegenwärtige Migrationswelle“, betonte Zaoralek.

Laut Sobotka verbreiten die Menschenschmuggler in den Flüchtlingslagern außerhalb Europas falsche Informationen über die tatsächlichen Verhältnisse in Europa. Sozialversicherung, Wohnen sowie Chancen auf dem Arbeitsmarkt in Europa würden als übertrieben gut geschildert. „Illusionen werden geschaffen, die dann durch Desillusion ersetzt werden“, betonte Sobotka.

Sobotka äußerte sich am Dienstag auch zu der jüngsten Rede des britischen Regierungschefs David Cameron, in der dieser die Forderungen seines Landes in Sachen EU-Reform präsentiert hat. Sobotka betonte, Tschechien werde auf Personenfreizügigkeit und gleiche Rechte für alle Bürger der EU beharren. Jeglicher Eingriff in die Freizügigkeit stelle für Tschechien ein „sehr ernstes Problem“ dar. Man könne sich nicht vorstellen, dass man auf die Vorteile, die diese Freiheit mit sich bringe, verzichte, so Sobotka.