Frankfurter Börse

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der fortgesetzte Kursrutsch des Euro hat den DAX am Dienstag wieder ins Plus geschoben. Der deutsche Leiti...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der fortgesetzte Kursrutsch des Euro hat den DAX am Dienstag wieder ins Plus geschoben. Der deutsche Leitindex machte seine zwischenzeitlichen Verluste wett und stieg zum Handelsschluss um 0,16 Prozent auf 10 832,52 Punkte. Leichte Verluste an der Wall Street verhinderten aber größere Gewinne. Eine schwache Gemeinschaftswährung hilft vielen Unternehmen aus der Eurozone beim Export, weil ihre Produkte dann in Nicht-Euro-Ländern günstiger werden.

Am Montag hatten Anleger den starken Anstieg der Aktienkurse seit Ende September noch genutzt, um Kasse zu machen. Ein Börsianer sprach da von einem fast schon überfälligen Rückschlag.

Rückenwind lieferte die Talfahrt des Euro, der unter 1,07 US-Dollar rutschte. Der Kurs der Gemeinschaftswährung steht seit einem starken US-Arbeitsmarktbericht am vergangenen Freitag unter Druck. Die Daten hatten die Erwartung einer Leitzinserhöhung in den USA noch im laufenden Jahr gestärkt. Damit würde die US-Währung aus Sicht vieler Anleger attraktiver.

Zudem lastet aktuell auch die Erwartung einer noch lockereren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank auf dem Euro. Die jüngsten Daten zur Industrieproduktion aus Frankreich und Italien für September hätten gezeigt, dass sich das Wachstum der Euroraum-Industrie im dritten Quartal von seinem ohnehin schwachen Tempo weiter verlangsamt habe, kommentierte das Analysehaus Capital Economics.

Mit Blick auf die Unternehmensseite fielen die Aktien von Eon und RWE um rund 3 Prozent beziehungsweise knapp 4 Prozent. Sorgen um die Geschäftsentwicklung der Versorger waren nach einem Pressebericht wieder hochgekocht. Sie leiden seit geraumer Zeit unter den Folgen der Energiewende. Dem „Handelsblatt“ zufolge dürfte Eon in den ersten neun Monaten einen Rekordverlust von mehr als 5 Milliarden Euro verbucht haben. Das überrasche zwar nicht sonderlich, sei aber der Stimmung nicht gerade zuträglich, sagte ein Händler. Eon wird am Mittwoch den Geschäftsbericht vorlegen, RWE folgt am Donnerstag.

Die Aktien der Lufthansa weiteten ihre Vortagesverluste aus und büßten rund 1 Prozent ein. Auch ein nachgebessertes Angebot der Fluggesellschaft brachte im Tarifkonflikt mit den Flugbegleitern bisher keine Lösung.

Nach Börsenschluss wurde bekannt, dass das Düsseldorfer Arbeitsgericht weitere Streikmaßnahmen der Lufthansa-Flugbegleiter am Dienstag untersagt hat. Die am späten Nachmittag bekanntgegebene Entscheidung bezog sich nur auf Dienstag und den Standort Düsseldorf. Im Frankfurter Spezialistenhandel stiegen die Aktien daraufhin um rund eineinhalb Prozent.

Am SDax-Ende sackten die Papiere von Tom Tailor um rund 11 Prozent ab. Die Modekette tritt angesichts roter Zahlen auf die Kostenbremse.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA570 2015-11-10/18:16