Helmut Schmidt tot - Giscard d‘Estaing: „Persönlicher Verlust“

Paris/Berlin (APA/dpa) - Der frühere französische Präsident Valéry Giscard d‘Estaing hat den Tod von Deutschlands Altkanzler Helmut Schmidt ...

Paris/Berlin (APA/dpa) - Der frühere französische Präsident Valéry Giscard d‘Estaing hat den Tod von Deutschlands Altkanzler Helmut Schmidt als einen persönlichen Verlust bezeichnet. „Er war der beste Kanzler, den Deutschland gekannt hat seit Konrad Adenauer“, schrieb der 89-Jährige am Dienstag in einer Stellungnahme für die Deutsche Presse-Agentur. „Er hat die äußere Würde seines großen Landes wiederhergestellt.“

Schmidt sei ein überzeugter Europäer gewesen, der die europäische Integration bis hin zur Schaffung des Euro vorangetrieben habe. „Dank seines Realismus‘ und seines Respekts für andere konnten wir gemeinsam das goldene Zeitalter zwischen Frankreich und Deutschland schaffen.“ D‘Estaing (1974-1981) und Schmidt (1974-1982) hatten fast identische Amtszeiten als Staatspräsident und Bundeskanzler.

D‘Estaing bezeichnete Schmidt als „einen warmherzigen, treuen und ehrlichen Freund, mit dem ich die Ehre hatte, schwere Stunden unserer Zeit zu durchqueren und den ich respektvoll in Erinnerung behalten werde“.