Helmut Schmidt tot - Stille Trauer vor Wohnhaus in Hamburg

Hamburg (APA/AFP) - Trauer und stumme Anteilnahme in Hamburg: Nach der Nachricht vom Tod Helmut Schmidts haben sich am Dienstagabend mehrere...

Hamburg (APA/AFP) - Trauer und stumme Anteilnahme in Hamburg: Nach der Nachricht vom Tod Helmut Schmidts haben sich am Dienstagabend mehrere Dutzend Menschen in nahezu völliger Stille vor dessen Haus im Stadtteil Langenhorn versammelt, um Abschied vom ehemaligen deutschen Bundeskanzler zu nehmen.

Einige brachten Lilien- und Rosengebinde, entzündeten Grabkerzen am Holzzaun vor dem Grundstück und verharrten trotz Regens für einen kurzen Moment, bevor sie weiter ihres Weges gingen.

„Er war eine Persönlichkeit“, sagte die Anrainerin Kirsten Westphal. „Hoffentlich ist er friedlich eingeschlafen.“ Eine ältere Frau aus der Nachbarschaft, die Schmidt nach eigenen Angaben seit ihrer Kindheit vom Sehen kannte, sagte: „Ein guter Mensch ist gegangen, ein Mensch mit guten Werten, mit respektvollen Werten.“ Es sei gut, dass der 96-Jährige in Frieden zu Hause habe gehen können, ergänzte sie.

Ihren Namen wollte sie nicht nennen. Viele der Besucher, die für einen kurzen Kondolenzbesuch vorbeikamen oder auch Bilder mit ihren Smartphones machten, wollten sich auf Nachfrage nicht zu ihren Gefühlen und Gedanken äußern.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite verfolgten unterdessen etliche Anrainer und andere Schaulustige sowie zahlreiche Journalisten das Geschehen vor dem zurückgesetzt liegenden Haus, in dem Schmidt seit Jahrzehnten gelebt hatte. Einige Polizisten beaufsichtigten die Situation aufmerksam, aber dezent.