Dacic: Entscheidung Prishtinas Schlag gegen Dialog mit Belgrad

Belgrad/Prishtina (Pristina) (APA) - Serbiens Außenminister Ivica Dacic hat am Dienstagabend die Entscheidung des kosovarischen Verfassungsg...

Belgrad/Prishtina (Pristina) (APA) - Serbiens Außenminister Ivica Dacic hat am Dienstagabend die Entscheidung des kosovarischen Verfassungsgericht, das Abkommen über die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden vorübergehend auf Eis zu legen, als einen „Schlag“ gegen den EU-geführten Normalisierungsdialog zwischen Belgrad und Prishtina kritisiert.

Auch gehe es um ein Beispiel ohne Präzedenzfall, die in Brüssel erzielten Absprachen auszuhebeln. Die Europäische Union und die USA wären am Zuge, meinte Dacic laut Belgrader Medienberichten.

Die Aussetzung des Abkommens bleibt per Entscheidung des Verfassungsgerichtes bis Anfang Jänner in Kraft. In der Zwischenzeit soll das Gericht seine Verfassungsmäßigkeit prüfen. Die kosovarische Opposition widersetzt sich heftig der Bildung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden im Kosovo.