Weihnachtsmarkt-Eröffnung auf Gut Aiderbichl ohne Michael Aufhauser

Henndorf/Salzburg (APA) - Die alljährliche Voreröffnung des Weihnachtsmarktes auf Gut Aiderbichl in Henndorf bei Salzburg hat am Dienstag er...

Henndorf/Salzburg (APA) - Die alljährliche Voreröffnung des Weihnachtsmarktes auf Gut Aiderbichl in Henndorf bei Salzburg hat am Dienstag erstmals ohne „Hausherr“ Michael Aufhauser stattgefunden. Der Gründer von 26 Tiergnadenhöfen wurde am 28. Mai am Herzen operiert. „Er konnte vorigen Mittwoch die Reha-Klinik in Bayern verlassen und nach Hause zurückkehren“, sagte Aiderbichl-Geschäftsführer Dieter Ehrengruber zur APA.

„Es ist heuer schon die 14. Veranstaltung. Dass wir heute ohne ihn sind, macht alle sehr traurig“, bedauerte Ehrengruber die Abwesenheit seines „Chefs“ Aufhauser. „Das Wichtigste für ihn ist, dass die Arbeit auch ohne ihn weitergeht.“ Aufhauser hatte im Mai ein lebensgefährliches Aneurysma erlitten, er konnte durch eine rasche Operation gerettet werden. Der Weg zurück ist ein langer. Mittlerweile kann er wieder sprechen, sitzen und essen.

Zuhause in Salzburg-Aigen, bei seinen Hunden, erhält Aufhauser auch die notwendige Pflege. „Es braucht noch Zeit. Wir sind guter Dinge, dass er sich gesundheitlich erholt“, zeigte sich der Geschäftsführer zuversichtlich. „Er wird die Arbeit für Aiderbichl so weit wie möglich unterstützen und uns beraten.“

Überschattet wurde die Voreröffnung von der Abwesenheit des „Hausherrn“ und womöglich auch von den laufenden Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) gegen Aufhauser, Ehrengruber, einem ehemaligen Aiderbichl-Mitarbeiter sowie dessen Schwester wegen Betrugsvorwürfe in Zusammenhang von Schenkungen und Erbschaften an Aiderbichl. Nach Ansicht der Generalprokuratur ist ein Gesamtschaden von mehr als fünf Millionen Euro möglich. Im Sommer wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die Aiderbichl-Privatstiftung bezeichnete sich im Falle von Ungereimtheiten selbst als Opfer. Auch in der aktuellen Gut-Aiderbichl-Zeitschrift versicherte Ehrengruber: „Da ist nichts Wahres dran. Michael Aufhauser und ich haben stets mit Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein gehandelt.“

Es waren heute weniger prominente Gäste auf das idyllisch wirkende und weihnachtlich geschmückte Gut gekommen als bisher. Doch sie alle hegten die Hoffnung, dass Aufhauser gesundheitlich weiter Fortschritte macht und „an den Vorwürfen gegen Aiderbichl nichts dran ist“, wie ein Besucher sagte. „Es fehlt die Hälfte“, bedauerte auch Alfons Haider gegenüber der APA die Abwesenheit von Aufhauser. „Er ist der Herzschlag dieses Unternehmens. Er ist aber im Geiste hier und bei seinen Tieren.“ Haider versprühte Optimismus, was Aufhausers Genesung betrifft. „Er hat schon so viel geschafft in den paar Monaten und auch in seinem Leben.“

Die rund 20 Pressefotografen und mehrere Kamerateams stürzten sich auf die Promis, die da waren, wie Caroline Reiber, Susanne Riess, Alfons Haider und vor allem Dieter Bohlen. Dem deutschen Musiker, Produzenten und Songwriter wurde das Ferkel namens „Casanova“ in die Hand gedrückt, was ihn vorerst etwas verunsicherte. „Muss ich das wie ein Baby halten?“, fragte er in das Blitzlichtgewitter hinein. Kathrin Glock hatte Bohlen auf das Gut begleitet. Als weiterer Stargast wurde der britische Schauspieler Rupert Everett angekündigt, der zusammen mit Julia Roberts in dem Film „Die Hochzeit meines besten Freundes“ spielte. Stargäste im Vorjahr waren die Schauspieler Hugh Grant, Alain Delon und Franco Nero.

Die TV-Sendung „Advent auf Aiderbichl“ wird am Samstag, 5. Dezember um 20.15 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt.