Europas Leitbörsen zur Eröffnung moderat im Plus erwartet

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der europäische Aktienmarkt dürfte sich am Mittwoch nach einem schwachen Wochenstart weiter stabilisieren....

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der europäische Aktienmarkt dürfte sich am Mittwoch nach einem schwachen Wochenstart weiter stabilisieren. Für den Euro-Stoxx-50 als Leitindex der Eurozone zeichneten sich zur Wochenmitte moderate Auftaktgewinne ab.

Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte gut eine Stunde vor dem Handelsstart ein Plus von 0,20 Prozent auf 10.854 Punkte. Nach einem starken Oktober tritt das Börsenbarometer seit Anfang November knapp unter seiner 200-Tage-Linie auf der Stelle. Sie gilt als Gradmesser für den längerfristigen Trend.

Etwas Auftrieb erhält der Aktienmarkt von der Wall Street. Auch hier hatten sich die Kurse nach dem schwachen Start in die Woche tags zuvor wieder fangen. Den asiatischen Börsen fehlt nach ihrer jüngsten Rally neuer Schwung. In China lasteten enttäuschende Daten zur Industrieproduktion teilweise auf der Stimmung.

Für Impulse dürfte am Mittwoch vor allem die Quartalsberichtssaison der Unternehmen sorgen. So öffneten gleich vier DAX-Unternehmen ihre Bücher. Die Papiere der Deutschen Post büßten vorbörslich beim Wertpapierhändler Lang & Schwarz (L&S) 1,20 Prozent ein. Ein teurer Fehlgriff beim neuen IT-System der Frachtsparte brockte dem Logistikkonzern im Sommer einen herben Gewinneinbruch ein.

Für die Papiere von Eon ging es bei L&S um 0,84 Prozent nach unten. Der Energiekonzern leidet weiter unter dem Verfall der Strompreise und schrieb im abgelaufenen Quartal wegen Milliarden-Abschreibungen auf seine Großkraftwerke einen Rekordverlust.

Der niederländische Supermarktkonzern Ahold hat wegen des schwachen Euros zweistellig zugelegt. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 13 Prozent auf 8,44 Milliarden Euro. Der von Analysten besonders beobachtete bereinigte operative Gewinn kletterte um knapp 12 Prozent auf 319 Millionen Euro und damit stärker als von Analysten erwartet.

Der Dünger- und Salzkonzern K+S grenzte bei der Vorlage seiner Quartalszahlen zwar seinen Gesamtjahresausblick etwas ein. Der Schritt überraschte einem Händler zufolge aber nicht sonderlich. Die Papiere verteuerten sich bei L&S um mehr als 2 Prozent. Henkel-Aktien rückten bei L&S um rund 2 Prozent vor. Der Konsumgüterkonzern ist mit Blick auf den bereinigten Gewinn je Vorzugsaktie im laufenden Jahr optimistischer geworden.

Der verschärfte Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa trifft am Mittwoch fast 100.000 Passagiere. Die Airline strich am fünften Tag des längsten Arbeitskampfes in der Unternehmensgeschichte weit mehr als 900 Flüge an den Flughäfen Frankfurt, München und Düsseldorf. „Damit gehen wir leider in den Tag“, sagte ein Unternehmenssprecher der AUA-Mutter.

Gute Nachrichten gab es auch für die Merck KGaA. Der Pharma- und Chemie-Konzern bekam von der EU-Kommission grünes Licht für die geplante Milliardenübernahme des US-Laborausrüster Sigma-Aldrich bekommen. Der Aktienkurs der Darmstädter zog bei L&S um 4 Prozent an.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA086 2015-11-11/08:45