Montanwerke Brixlegg AG 2014 erneut mit Verlust

Brixlegg (APA) - Die zum Schweizer Rohstoffkonzern Umcor gehörende „Montanwerke Brixlegg AG“ weist für 2014 erneut einen Verlust aus. Der un...

Brixlegg (APA) - Die zum Schweizer Rohstoffkonzern Umcor gehörende „Montanwerke Brixlegg AG“ weist für 2014 erneut einen Verlust aus. Der unter anderem vom Kupferpreis abhängige Umsatz brach 2014 das zweite Jahr in Folge auf 518 Mio. Euro (2013: 596 Mio.) ein. Unterm Strich schrieb die Montanwerke AG 2014 ein EGT von minus 10 Mio. Euro (2013: 23 Mio. Verlust), berichtete die „Tiroler Tageszeitung“ (Mittwoch).

Das Kerngeschäft mit der Kupferhütte mit 300 Beschäftigten am Standort in Brixlegg im Tiroler Unterinntal warf laut Unternehmensangaben einen operativen Gewinn von rund 3 Mio. Euro ab. Die roten Zahlen der Montanwerke-Bilanz seien vor allem auf Verluste und eine neuerliche Wertberichtigung der slowakischen Tochter zurückzuführen. So wurde der Wert der Beteiligung an der Kupferhütte „Kovohuty a. s. Kompachy“ um 8,4 Mio. Euro abgeschrieben. Bereits 2013 wurden dort 5 Mio. Euro abgeschrieben.

In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres sei das operative Ergebnis in Brixlegg positiv. Die Jahresproduktion in der Elektrolyse werde sich auf etwa 100.000 Tonnen erhöhen. Im Vorjahr wurden 83.190 Tonnen hergestellt, 2013 waren es 82.842 Tonnen.

Auch in der Slowakei rechnen die Montanwerke mit einem Umschwung. Dort werde man heuer die Produktion der Kupferanoden um etwa 50 Prozent auf 35.000 Tonnen steigern können.