Syrien-Gesandter fordert von Treffen in Wien konkrete Ergebnisse

Wien (APA/AFP) - Vor den internationalen Gesprächen in Wien über eine Befriedung des Syrien-Konflikts hat der UN-Sondergesandte für Syrien, ...

Wien (APA/AFP) - Vor den internationalen Gesprächen in Wien über eine Befriedung des Syrien-Konflikts hat der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, die Teilnehmerstaaten aufgefordert, einen politischen Weg zur Beendigung des Krieges aufzuzeigen. „Der Impuls, der von Wien ausgeht, darf nicht verschenkt werden“, sagte de Mistura am Dienstag nach Beratungen des UN-Sicherheitsrates in New York.

Die Gespräche in Wien müssten dem syrischen Volk Ergebnisse liefern, forderte er.

In Wien beraten am Samstag rund 20 Länder über ein Ende des Bürgerkriegs in Syrien. Ab Mittwoch kommen bereits Arbeitsgruppen zusammen, um über Differenzen hinsichtlich „terroristischer“ Gruppen, der Opposition und der humanitären Krise in Syrien zu sprechen.

Derartige Differenzen gibt es vor allem zwischen Russland und dem Iran einerseits, die hinter Syriens Staatschef Bashar al-Assad stehen, und den USA und ihren europäischen und arabischen Verbündeten andererseits. Unstimmigkeiten gibt es etwa darüber, welche Gruppen in Syrien als „Terroristen“ und welche als Mitglieder der Opposition einzustufen sind. Vor allem große Länder wie Russland, Saudi-Arabien und der Iran müssten nun einen politischen Prozess aufzeigen, forderte de Mistura.

Der Bürgerkrieg in Syrien hatte im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen Assad begonnen. In dem Konflikt wurden bereits 250.000 Menschen getötet. Diplomatenangaben zufolge stellte de Mistura vor dem Sicherheitsrat „konkrete Ergebnisse“ des Treffens in Wien in Aussicht. Allerdings gibt es nach übereinstimmenden Angaben weiterhin Differenzen über die Zukunft Assads.