Japan

Japaner lauerte unter Kanalgitter mit Handykamera auf Frauen

Symbolbild.
© AP

Bei einem ähnlichen Vorfall vor zwei Jahren hatte der Mann der Polizei erklärt, er hoffe, als „Teil eines Gehsteigs“ wiedergeboren zu werden.

Kobe – Anrüchige Fotos aus einem Abwasserkanal: Ein Japaner hat sich in ein enges Rohr unterhalb eines Kanalgitters gezwängt, um mit einer Handykamera Frauen unter die Röcke zu knipsen. Fünf Stunden hielt es Yasuomi Hirai in dem Kanalrohr von 28 Zentimetern Durchmesser aus, bis Passanten in der Stadt Kobe seine Haare auffielen, die aus dem Eisengitter ragten.

Der Vorfall ereignete sich bereits im August, doch erst jetzt wurde der 28-Jährige nach längeren Ermittlungen festgenommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Boulevardzeitung „Sports Hochi“ berichtete, dass sich Hirai in das Rohr hineingezwängt habe, um die Fotos mit seinem Smartphone zu machen. Der Mann sei Wiederholungstäter: Bereits vor zwei Jahren sei er bei einer ähnlichen Aktion erwischt worden. Damals soll er den Polizisten erzählt haben, er hoffe auf eine Wiedergeburt als „Teil eines Gehsteigs“. (APA/AFP)

Verwandte Themen