Europas Börsen legen zu - Vielzahl an Quartalsergebnissen

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich am Mittwochvormittag mit freundlicher Tendenz gezeigt. Thema des Handelstages ...

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich am Mittwochvormittag mit freundlicher Tendenz gezeigt. Thema des Handelstages ist erneut die auf Hochtouren laufende Berichtssaison. Auf Unternehmensebene lösten die vorgelegten Geschäftszahlen zum Teil recht massive Kursbewegungen aus.

Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 9.50 Uhr mit plus 0,69 Prozent bei 3.449,16 Einheiten. Der DAX in Frankfurt gewann 0,88 Prozent auf 10.928,09 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit plus 0,41 Prozent auf 6.301,04 Punkte.

Die Carlsberg-Aktie sprang um 7,9 Prozent in die Höhe. Der weltweit viertgrößte Bierbrauer berichtete über einen Quartalsgewinn über den Analystenerwartungen und kündigte einen Jobabbau an um die Kosten zu kürzen.

Die Papiere des Branchenkollegen Anheuser-Busch (AB) befestigten sich um 1,0 Prozent. Der weltgrößte Bierkonzern hat nun auch ein offizielles Kaufangebot an die Aktionäre des Konkurrenten SABMiller für den geplanten Milliardenzukauf vorgelegt. AB bietet wie erwartet den Aktionären von SABMiller 44 Pfund je Aktie in bar. SABMiller legten 1,38 Prozent auf 40,30 Pfund zu.

Vivendi knickten um massive 7,7 Prozent ein. Der französische Musik- und Medienriese verfehlte mit seinem Gewinnausweis die Analystenschätzungen.

Die Papiere der Deutschen Post büßten 2,7 Prozent ein. Ein teurer Fehlgriff beim neuen IT-System der Frachtsparte brockte dem Logistikkonzern im Sommer einen herben Gewinneinbruch ein.

Ahold zogen um 3,8 Prozent hoch. Der niederländische Supermarktkonzern hat wegen des schwachen Euros zweistellig zugelegt. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 13 Prozent auf 8,44 Milliarden Euro. Der von Analysten besonders beobachtete bereinigte operative Gewinn kletterte um knapp 12 Prozent auf 319 Millionen Euro und damit stärker als erwartet.

Lufthansa erholten sich nach den jüngsten Verlusten leicht um 0,9 Prozent. Der verschärfte Streik der Flugbegleiter bei der AUA-Mutter trifft zur Wochenmitte fast 100.000 Passagiere. Die Airline strich am fünften Tag des längsten Arbeitskampfes in der Unternehmensgeschichte weit mehr als 900 Flüge an den Flughäfen Frankfurt, München und Düsseldorf.

Für die Papiere von Eon ging es 2,4 Prozent hoch. Der größte deutsche Energiekonzern leidet weiter unter dem Verfall der Strompreise. Zudem führten Milliarden-Abschreibungen auf seine Großkraftwerke im dritten Quartal zu einem Rekordverlust von fast 7,3 Milliarden Euro.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA137 2015-11-11/09:53