Börsenneuling Hapag-Lloyd zurück in den schwarzen Zahlen

Hamburg (APA/Reuters) - Die Container-Reederei Hapag-Lloyd hat sich im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückgekämpft. Der Nettogewinn lag...

Hamburg (APA/Reuters) - Die Container-Reederei Hapag-Lloyd hat sich im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückgekämpft. Der Nettogewinn lag bei 3,2 Mio. Euro, wie der Börsenneuling am Mittwoch mitteilte. Vor einem Jahr hatte noch ein Verlust von 50,7 Mio. Euro zu Buche gestanden. Auch nach neun Monaten konnten die Hamburger damit die roten Zahlen des Vorjahres ausbügeln.

Der Umsatz stieg per Ende September um 1,9 Mrd. auf 6,8 Mrd. Euro.

„Das dritte Quartal hat einmal mehr gezeigt, dass der Zusammenschluss mit CSAV der richtige Schritt war und unsere Kosteneinsparmaßnahmen uns wettbewerbsfähig machen“, zog Vorstandschef Rolf Habben Jansen Bilanz. „Mit den Erlösen aus dem Börsengang können wir in die Zukunft investieren, um unsere Effizienz und unsere Profitabilität weiter zu verbessern.“

Hapag-Lloyd hatte vergangene Woche trotz heftigen Gegenwinds sein Börsendebüt in Frankfurt gefeiert. Die Nummer vier auf dem Weltmarkt brachte dabei Aktien für 304 Mio. Euro bei Anlegern unter - allerdings zum halben Preis, den sich Hapag-Lloyd und seine Eigner noch vor wenigen Monaten vorgestellt hatten. Zum Ausgabepreis von 20 Euro je Aktie wurde das Unternehmen mit 2,4 Mrd. Euro bewertet.

Am Mittwoch verlor die Aktie allerdings. Das Papier büßte im frühen Handel 0,7 Prozent ein auf 19,90 Euro und notierte damit erstmals unter dem Ausgabepreis. Für Verunsicherung sorgte offenbar, dass Hapag-Lloyd von einem „sehr herausfordernden Marktumfeld“ sprach. Die durchschnittliche Frachtrate lag in den ersten drei Quartalen rund zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert.

~ WEB http://www.hapag-lloyd.de/de/home.html ~ APA178 2015-11-11/10:36