Schließungen von zwei BHS in Wiener Neustadt vorerst vom Tisch

Wiener Neustadt (APA) - Die Schließung der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) und der Bildungsanstalt für Kindergartenpäda...

Wiener Neustadt (APA) - Die Schließung der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) und der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP) der Stadt Wiener Neustadt ist vorerst vom Tisch. Das Bildungsministerium fördert die städtischen Schulen von 2016/17 bis 2018/19 mit bis zu 200.000 Euro pro Jahr, vereinbarten Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) und Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP).

Die in finanziellen Schwierigkeiten steckende Stadt Wiener Neustadt ist Schulerhalterin der HLW, der BAKIP sowie der Höheren Lehranstalt für Mode (HLM). Das bedeutet, dass sie etwa auch für deren Betrieb aufkommen muss - die Lehrkräfte werden (wie bei konfessionellen Privatschulen) vom Bund bezahlt. Da das Wiener Neustädter Stadtbudget allerdings schwer defizitär ist, stand zuletzt eine Schließung der Schulen im Raum, die einen jährlichen Abgang von 350.000 Euro verursachen. Die Stadt selbst wünschte sich, die Schulen an den Bund „abgeben“ zu können.

Nun bleibt Wiener Neustadt Erhalterin aller drei Einrichtungen. Das Ministerium unterstützt die Stadt bis 2018/19 finanziell, „insbesondere als Schulerhalterin zur Führung der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik und der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe“, so Heinisch-Hosek in einer Aussendung. Bis zum Auslaufen des Fördervertrages soll Wiener Neustadt Maßnahmen zur Reduktion der Ausgaben in den Schulen sowie eine „moderate Erhöhung des Schulgeldes“ zur Abgangsdeckung erarbeiten.

Kommende Woche wird Schneeberger mit dem Land Niederösterreich über die Zukunft der HLW verhandeln.