VW-Skandal - voestalpine spürt bisher keine Auswirkungen

Wien/Linz/Wolfsburg (APA) - Den VW-Abgasskandal, der im September ans Tageslicht kam, hat der heimische Stahlkonzern und wichtige Zulieferer...

Wien/Linz/Wolfsburg (APA) - Den VW-Abgasskandal, der im September ans Tageslicht kam, hat der heimische Stahlkonzern und wichtige Zulieferer der deutschen Automobilindustrie voestalpine bisher nicht zu spüren bekommen. „Es gab bisher keinerlei Auswirkungen“, sagte Konzernchef Wolfgang Eder heute, Mittwoch, vor Journalisten in Wien.

Die derzeit in Abwicklung befindlichen Aufträge stammten aus der Zeit vor Ausbruch der VW-Krise. „Wir werden in den nächsten zwölf Monaten neue Verträge verhandeln - da wird man dann sehen, welche Auswirkungen und ob Auswirkungen auf uns zukommen“, so Eder. Die Verhandlungen würden „sicher um einige Grad zäher und härter“.

„Wir sehen das unaufgeregt und lassen das auf uns zukommen“, sagte der voestalpine-Chef. „Unsere Hauptpartner aus der VW-Gruppe sind Audi, Porsche und Skoda“, merkte er an. Zum genauen Geschäftsvolumen wollte Eder keine Angaben machen - es liege „im unteren einstelligen Prozentbereich“.

Medienberichten von Anfang November zufolge erwirtschaftet die Voest-Division Metal Forming 12 Prozent des Bereichsumsatzes (von insgesamt 2,3 Mrd. Euro) mit dem deutschen Autohersteller Volkswagen. Das ergibt knapp 280 Mio. Euro.

(Grafik 1288-15, Format 88 x 77 mm)

~ ISIN AT0000937503 DE0007664039 WEB http://www.voestalpine.com

http://www.volkswagenag.com ~ APA349 2015-11-11/13:28