Chinas Industrie wächst langsamer - Neue Regierungshilfen

Peking (APA/Reuters) - Trotz Konjunkturhilfen kommt die chinesische Wirtschaft bisher nicht in Fahrt. Die Zuwächse von Industrieproduktion u...

Peking (APA/Reuters) - Trotz Konjunkturhilfen kommt die chinesische Wirtschaft bisher nicht in Fahrt. Die Zuwächse von Industrieproduktion und Investitionen verlangsamten sich zuletzt. Die Regierung kündigte am Mittwoch weitere Schritte in der Finanz- und Steuerpolitik an, um den Konsum anzukurbeln.

Die Industriebetriebe stellten im Oktober 5,6 Prozent mehr her als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt mitteilte. Das Plus lag damit sowohl unter der Expertenprognose von 5,8 Prozent als auch unter dem September-Wert von 5,7 Prozent. „Die Daten sind nicht sehr ermutigend, auch wenn sie zumindest eine Stabilisierung signalisieren“, sagte Commerzbank-Ökonom Zhou Hao. Die Stromerzeugung nahm im vergangenen Monat ab, was auf eine rückläufige Industrienachfrage hindeutet.

Die Investitionen - etwa in Fabriken - wuchsen von Jänner bis Oktober mit 10,2 Prozent etwas langsamer als zuletzt. Mehr Schwung zeigt der Einzelhandel: Hier legte der Umsatz im Oktober mit 11,0 Prozent etwas stärker zu als erwartet. Der Autoabsatz stieg dank Steuererleichterungen für Kleinwagen so stark wie seit fast einem Jahr nicht mehr.

Allerdings ist die Konjunkturabkühlung bei vielen Unternehmen deutlich zu spüren: Der Online-Handelsriese Alibaba etwa verzeichnete im Oktober das geringste Wachstum seit drei Jahren.

Vor diesem Hintergrund kündigte die Regierung in Peking weitere Hilfen zur Stützung des Konsums an. So werde der Kreditmarkt für Verbraucher weiterentwickelt. Beliebte chinesische Produkte sollen stärker importiert werden. Ferner sollen ausländische Touristen Steuerrabatte bekommen.

Der Staat strebt für dieses Jahr einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von sieben Prozent an. Es wäre der schwächste Zuwachs seit einem Vierteljahrhundert. Um die Vorgabe zu erreichen, hat die Zentralbank mehrfach die Zinsen gesenkt, während die Regierung mehr investiert und Steuererleichterungen angekündigt hat. Präsident Xi Jinping hat das Ziel ausgegeben, dass die Wirtschaft in den kommenden fünf Jahren jeweils um mindestens 6,5 Prozent wachsen soll.