Weltpolitik

Neues Kabinett in Nigeria: Buhari machte sich selbst zum Ölminister

Muhammadu Buhari folgte Goodluck Jonathan im März als Präsident nach Er hat die Neuordnung des Staatshaushalts angeordnet.
© Reuters

Sieben Monate nach der Wahl stellte Muhammadu Buhari sein erstes Kabinett vor. Es habe Zeit gebraucht, kompetente und nicht korrupte Minister zu finden.

Abuja - Rund sieben Monate nach seiner Wahl zum nigerianischen Präsidenten hat Muhammadu Buhari sein erstes Kabinett vorgestellt. Das wichtige Ölministerium werde er selbst übernehmen, erklärte der 72-Jährige am Mittwoch. Die Ölindustrie generiert den Großteil der Exporte und Steuereinnahmen des westafrikanischen Landes.

Buhari ernannte insgesamt 36 Minister. Das Finanzressort wird Kemi Adeosun leiten, ein früherer Manager des Buchprüfungsspezialisten PricewaterhouseCoopers. Das Verteidigungsministerium führt künftig der pensionierte Brigadegeneral Monsur Dan-Ali. Buhari hatte das Land bisher ohne Kabinett regiert - mit der Begründung, dass es viel Zeit brauche, kompetente und nicht korrupte Minister zu finden.

Vor der Wahl im März hatte der frühere Militärmachthaber Buhari seinen Wählern versprochen, gegen die im Land verbreitete Korruption vorzugehen und dem tödlichen Terror der Islamistenmiliz Boko Haram im Nordosten Nigerias Einhalt zu gebieten.

Nigeria ist mit rund 180 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Dank seiner Ölvorkommen ist der Küstenstaat auch die größte Volkswirtschaft des Kontinents. (APA/dpa)

Verwandte Themen