Flüchtlinge - Exekutive leistet Überstunden in Millionenhöhe

Wien/Spielfeld (APA) - Die Bundespolizei hat zur Bewältigung der Aufgaben in der Flüchtlingskrise im September österreichweit 424.087,86 Ein...

Wien/Spielfeld (APA) - Die Bundespolizei hat zur Bewältigung der Aufgaben in der Flüchtlingskrise im September österreichweit 424.087,86 Einsatzstunden geleistet. Das gab Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Mittwoch in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung bekannt. Davon waren 232.636,56 Plandienststunden und 191.451,30 Überstunden. Das entspricht zusätzlichen Kosten von 4,5 Millionen Euro.

Die Bundespolizei leistete somit im September und Oktober dieses Jahres insgesamt Überstunden im Wert von 8,8 Millionen Euro, sagte Ministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck der APA. Im Oktober stehen 211.686,15 Planstunden laut Grundböck 175.660,12 Überstunden gegenüber, die 4,3 Millionen Euro ausmachen.

Mikl-Leitner forderte bereits vor zwei Wochen 1.500 bis 2.000 mehr Polizisten ein. Grundböck berichtete von verstärkten Aufnahmen bei der Polizei und von einer Sonderbudgetierung, da das Ausmaß der Flüchtlingsbewegung nicht vorhersehbar gewesen sei.