Unternehmen in den israelischen Siedlungen

Tel Aviv (APA/dpa) - Agrarprodukte und Kosmetika aus israelischen Siedlungen sollen laut einem EU-Beschluss künftig gekennzeichnet werden....

Tel Aviv (APA/dpa) - Agrarprodukte und Kosmetika aus israelischen Siedlungen sollen laut einem EU-Beschluss künftig gekennzeichnet werden.

Im palästinensischen Westjordanland gibt es nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem 125 Siedlungen. Dazu kommen rund 100 nicht genehmigte „wilde Siedlungen“. Im Westjordanland und Ost-Jerusalem leben den Angaben zufolge etwa 550.000 israelische Siedler. Auf den 1967 von Syrien eroberten und später annektierten Golanhöhen leben in 30 Siedlungen rund 20 000 Israelis.

Die israelische Friedensorganisation Peace Now hat auf ihrer Webseite eine Liste mit Unternehmen in den Siedlungen veröffentlicht. Als Beispiel für führende Unternehmen aus den betroffenen Bereichen werden dort unter anderem genannt:

Ahava: Kosmetiklinie mit Produkten vom Toten Meer. Sitz in der Siedlung Mitzpe Schalem im südlichen Westjordanland.

Golan Wines: Weinerzeuger auf den Golanhöhen.

Tekoa Mushrooms: Pilze aus der Siedlung Tekoa bei Bethlehem.

Land of Choice Olive Oil: Olivenöl von der Ahija-Farm in der Siedlung Shilo im nördlichen Westjordanland.

Hebron Wines: Weinerzeuger aus Kiryat Arba bei Hebron.

Agrexco: Führender Exporteur von Agrarprodukten aus Israel, Siedlungen im Westjordanland, aber auch Palästinensern aus dem Gazastreifen.