Flüchtlinge - Slowenien will Grenze nicht dichtmachen

Ljubljana (APA) - Slowenien hat wie angekündigt am Mittwoch damit begonnen, einen Zaun an der Grenze mit Kroatien aufzustellen. „Diese techn...

Ljubljana (APA) - Slowenien hat wie angekündigt am Mittwoch damit begonnen, einen Zaun an der Grenze mit Kroatien aufzustellen. „Diese technische Barrieren haben nicht die Absicht, den Flüchtlingszustrom aufzuhalten oder wesentlich einzuschränken“, sagte der slowenische Innenstaatssekretär Bostjan Sefic am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Ljubljana.

„Sie werden lediglich dazu dienen, den Flüchtlingsstrom zu den vorgesehenen Eintrittspunkten zu lenken“, hieß es. Die Maßnahme ist laut Sefic vorläufig. Vorerst werde sie einen halben Jahr in Kraft bleiben. Sollte sie sich als unnötig herausstellen, werde man sie auch vorher wieder abbauen können, sagte er.

„Was die Eintritte der Flüchtlinge in das Land bedeutet, wird sich dadurch nichts ändern“, so der Staatssekretär. Die bisherigen vorgesehenen Eintrittspunkte, wo die Flüchtlinge bei der Ankunft registriert und versorgt werden, würden nach wie vor funktionieren. Am Mittwoch bis 14.00 Uhr kamen aus Kroatien neue 4.000 Flüchtlinge an.