Fußball: Koch kandidiert laut Rothmund nicht für DFB-Präsidentenamt

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Nach Auskunft des früheren DFB-Vizepräsidenten Karl Rothmund wird Interimspräsident Rainer Koch nicht für den ...

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Nach Auskunft des früheren DFB-Vizepräsidenten Karl Rothmund wird Interimspräsident Rainer Koch nicht für den dauerhaften Chefposten beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) kandidieren. Stattdessen solle auch nach Kochs Willen der niedersächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel Nachfolger des zurückgetretenen Wolfgang Niersbach werden.

„Da Rainer Koch nicht kandidiert, sondern Reinhard Grindel unterstützt - das weiß ich seit zwei Tagen und das wissen viele seit zwei Tagen - glaube ich, dass Reinhard Grindel gute Chancen hat, gewählt zu werden“, sagte Rothmund, Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) am Mittwoch.

Vizepräsident Koch führt nach dem Rücktritt von Wolfgang Niersbach als DFB-Chef wegen des Skandals um die Vergabe der WM 2006 an Deutschland gemeinsam mit Ligapräsident Reinhard Rauball kommissarisch die Geschäfte beim DFB. Auf wiederholte Fragen zu seinen Ambitionen als DFB-Präsident ging Koch bisher nicht ein und verwies stattdessen immer wieder darauf, dass die Aufarbeitung der Affäre um die WM im Vordergrund stehe. Genauso hatte sich auch Grindel bisher geäußert. Koch war am Mittwoch für eine erneute Stellungnahme nach Rothmunds Aussagen nicht zu erreichen.

Die DFB-Landesverbände wollen bei einem Treffen am Dienstag in Hannover das weitere Vorgehen auf der Suche nach einem neuen DFB-Präsidenten besprechen. Das sagte der Chef des Hessischen Verbandes, Rolf Hocke, am Mittwoch. Konkret solle darüber diskutiert werden, ob sich die Landesverbände für die Einberufung eines außerordentlichen DFB-Bundestags und eine damit verbundene Präsidentenneuwahl aussprechen. Oder ob mit der neuen Doppelspitze bis zum nächsten ordentlichen Bundestag im November 2016 gearbeitet werden könne.