„Licht am Ende des Tunnels“: Poroschenko beharrt auf NATO-Kurs Kiews

Kiew (APA/dpa) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den NATO-Kurs der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik bekräftigt - trotz ...

Kiew (APA/dpa) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den NATO-Kurs der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik bekräftigt - trotz wiederholter Warnungen aus Russland. „Für uns ist es das Licht am Ende des Tunnels, das uns motiviert, das Land zu reformieren“, sagte er in einem Interview der Deutschen Welle, das am Mittwochabend ausgestrahlt wurde.

Bis 2022 werde die Ukraine die Aufnahmekriterien erfüllen, erwartete der prowestliche Staatschef. Über ein Beitrittsgesuch soll in einem Referendum entschieden werden, sagte Poroschenko. Nach der russischen Einverleibung der Halbinsel Krim und dem Krieg in der Ostukraine sprechen sich in Umfragen derzeit mehr als 60 Prozent der Ukrainer für einen NATO-Beitritt aus.

Das Bündnis hatte aber wiederholt betont, eine Aufnahme der Ukraine sei nicht an der Tagesordnung. Russland sieht eine mögliche Mitgliedschaft des Nachbarlands als Bedrohung seiner Sicherheit.

Trotz einer offiziellen Waffenruhe wurden in der Ostukraine innerhalb von 24 Stunden ein Regierungssoldat getötet und fünf verletzt. Die Armee habe insgesamt 21 Verstöße der prorussischen Separatisten gegen die seit September geltende Feuerpause registriert, teilte das Präsidialamt in Kiew mit. Die Aufständischen warfen wiederum der Regierungsseite zehn Verletzungen der Waffenruhe vor.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA560 2015-11-11/17:49