UniCredit - Fineco-Chef dementiert Verkaufspläne

Mailand (APA) - Die Bank Austria-Mutter UniCredit verfolge kein Projekt, sich im Zuge des neuen Entwicklungsplans zum Kostenabbau von der bö...

Mailand (APA) - Die Bank Austria-Mutter UniCredit verfolge kein Projekt, sich im Zuge des neuen Entwicklungsplans zum Kostenabbau von der börsennotierten Direktbank Fineco zu trennen. „Es kursieren viele irreführende Gerüchte, doch UniCredit wird Fineco weder verkaufen noch ihre Beteiligung daran reduzieren“, berichtete Finecos Vorstandscshef Alessandro Foti.

Fineco werde 2015 als das beste Jahr seiner Geschichte feiern, wie bereits aus den Ergebnissen der ersten drei Quartalen hervorgehe. „Als UniCredit im vergangenen Jahr beschlossen hat, uns an die Börse zu verbringen, wollte sie damit unser Wachstum fördern. Jetzt wo der Kuchen größer geworden ist, wollen wir alle davon profitieren“, sagte Foti.

In den ersten drei Quartalen 2015 meldete Fineco ein Wachstum beim Nettogewinn von 36,2 Prozent auf 148,8 Mio. Euro. Die Bank zähle 1,033 Millionen Kunden, das sind 7,2 Prozent mehr gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014, berichtete die Bank.

~ ISIN IT0004781412 WEB https://www.unicreditgroup.eu ~ APA575 2015-11-11/18:11