EU setzt Afrika-Gipfel zur Flüchtlingskrise fort

Valletta/Europa-weit (APA/AFP) - Die EU setzt am Donnerstag ihren Gipfel mit Afrika zur Flüchtlingskrise fort. Am zweiten Tag des Treffens i...

Valletta/Europa-weit (APA/AFP) - Die EU setzt am Donnerstag ihren Gipfel mit Afrika zur Flüchtlingskrise fort. Am zweiten Tag des Treffens in der maltesischen Hauptstadt Valletta wollen beide Seiten einen milliardenschweren Treuhandfonds zur Unterstützung afrikanischer Länder aus der Taufe heben. Er ist Teil eines umfassenden Aktionsplans, der die Bekämpfung von Fluchtursachen wie Armut und Arbeitslosigkeit vorsieht.

Er zielt auch auf einen wirksameren Kampf gegen Schlepper in Afrika und die Rücknahme von in Europa abgelehnten Asylbewerbern ab. Nach Ende des Afrika-Gipfels tagen die EU-Staats- und Regierungschefs am Nachmittag bei einem informellen Treffen in Malta erneut zur Flüchtlingskrise (14.30 Uhr). Dabei geht es insbesondere um den Stand der Gespräche mit der Türkei, mit der die EU gleichfalls einen Aktionsplan ausarbeiten will.