Adventmärkte - Auch Burgen, Stifte und Schlösser laden in NÖ ein

St. Pölten (APA) - Von traditionell bis modern, von romantisch bis märchenhaft - das Angebot an Adventmärkten in Niederösterreich ist einmal...

St. Pölten (APA) - Von traditionell bis modern, von romantisch bis märchenhaft - das Angebot an Adventmärkten in Niederösterreich ist einmal mehr sehr vielfältig. Es geht dabei ganz und gar nicht allein um Punsch und Glühwein. Auch viele Burgen, Schlösser und Stifte laden ein.

Bereits seit 2. November (und bis 20. Dezember) läuft laut NÖ-Werbung der Adventzauber in Schiltern bei Langenlois. Feuerkörbe, Fackeln und 200.000 leuchtende Sterne lassen die Kittenberger Erlebnisgärten erstrahlen (www.kittenberger.at). Der Weihnachtsmarkt auf Aggstein, traditioneller Saisonabschluss auf der Burgruine, hat noch an den Wochenenden 14./15. und 21./22. November geöffnet. Im Rittersaal stellen zeitgenössische Künstler ihre handgemachten Werke aus. Die Innenhöfe werden traditionell von mittelalterlichen Händlern belegt, die den Zauber aus längst vergangener Zeit wieder aufleben lassen (www.ruineaggstein.at). Beim Hobby-Kunst-Advent Schloss Leiben (ebenfalls noch am 14./15. und 21./22. November zu besuchen) präsentieren zahlreiche Hobbykünstler und Kunsthandwerker einen Querschnitt an volkstümlicher Kreativität (www.kvv-leiben.at).

Der Zauber im Advent auf dem Hauptplatz in Wiener Neustadt (20. November bis 24. Dezember) wird mit 100 dekorierten Tannen umrahmt. Auf die kleinen Besucher warten u.a. ein Eislaufplatz, Ponyreiten und Kutschenfahrten. Das Highlight ist Niederösterreichs größter Krampuslauf am 4. Dezember. Zudem gibt es am 12./13. Dezember den Advent am Dom (www.smtwn.at). Ab 20. November lädt die Badener Adventmeile im Kurpark und in der Fußgängerzone ein. Vom 5. bis 8. Dezember findet auch wieder der Badener Kunst Advent statt (www.baden.at bzw. www.kunstadvent-baden.at). St. Pölten wartet einmal mehr mit dem Advent am Rathausplatz (27. November bis 23. Dezember) auf (www.buerov.com).

Im Weihnachtsdorf Schloss Hof (21./22., 28./29. November, 5. bis 8., 12./13. und 19./20. Dezember) bieten etwa 100 Marktstände traditionelle Handwerkskunst, Geschenkideen und kulinarische Spezialitäten an. Jeden Samstag (17.00 Uhr) finden Konzerte der Philharmonie Marchfeld statt (www.schlosshof.at). Vom Adventdorf in Maria Taferl (27. bis 29. November) genießt man auch einen herrlichem Blick ins Donautal (www.basilika.at). Das erste Adventwochenende (28./29. November) ist in Weitra Jahr für Jahr dem stimmungsvollen Weihnachtsmarkt gewidmet, eingebettet in die Kulisse der Altstadt und des Schlosses (www.schloss-weitra.at).

Durchaus auch „rund“ geht es beim Schloss Advent Reichenau (28. November bis 20. Dezember, jeweils Samstag und Sonntag, sowie 7. und 8. Dezember): Krampusrummel, Christkindlpostamt und weihnachtliche Swing-, Rock- und Klassik-Konzerte sorgen für Stimmung (www.reichenau.at). Der Adventmarkt in der Kartause Gaming (28. November bis 8. Dezember) bietet Kunsthandwerk, Produkte von Hobbykünstlern, Geschenkideen von Kaufleuten aus der Region und einen Bauernmarkt. An Samstagen gibt es auch Perchten zu bestaunen (www.kartause-gaming.at).

Auf „Beschaulichkeit statt Jahrmarktrummel“ setzt die Adventmeile im Naturpark Seebenstein am 28./29. November (www.seebenstein.gv.at). Beim Göttweiger Advent (28. November bis 8. Dezember) mit Handarbeiten, Christbaumschmuck und Krippenschnitzern gibt es jeweils um 18.30 Uhr auch Adventkonzerte (www.stiftgoettweig.at). Der Reinerlös des Adventmarktes im Binderstadl von Stift Klosterneuburg (28./29. November und 5./6. Dezember) geht einmal mehr an ausgewählte karitative Einrichtungen (www.stift-klosterneuburg.at).

Auf die „kulinarische Adventzeit“ setzt man im Wasserschloss Kottingbrunn am 28./29. November, vom 5. bis 8. sowie am 12./13. Dezember (www.kottingbrunn.or.at). Als der „wahrscheinlich romantischste“ in ganz Niederösterreich gilt laut NÖ-Werbung der Waldviertler Christkindlmarkt im Schloss Rosenburg (28./29. November, 5. bis 8. Dezember). Es gibt Kunsthandwerk aus Holz, Weihnachtsschmuck und auch kulinarische Köstlichkeiten zu entdecken (www.rosenburg.at).

Der Advent in der Loamgrui Unterstinkenbrunn (28./29. November) findet in einer Kellergasse statt, die eigentlich ein ganzes Kellerdorf und einzigartig im Weinviertel ist. In bis zu 60 Presshäusern gibt es ein vielfältiges Angebot regionaler Produkte (www.loamgrui.at). Beim Ybbser Adventzauber (4. bis 6. Dezember) entsteht direkt vor der Kirche und im Passauer Kasten ein eigenes kleines Dorf (www.ybbs.gv.at).

Zum Adventmarkt Schloss Hernstein (4. bis 6. Dezember) öffnet jährlich das ehemalige Jagdschloss der Familie Habsburg-Lothringen alle historischen Räume, die während des Jahres exklusiv den Hotel- und Seminargästen vorbehalten sind (www.schloss-hernstein.at). Der Adventzauber im Schloss Rothschild steigt vom 4. bis 6. und am 8. Dezember: Stadt trifft Land in Waidhofen a.d. Ybbs, Brauchtum auf moderne Architektur, Kindertanz auf Bläserensembles (www.rothschildschloss-waidhofen.at). Der Adventmarkt in der längsten Kellergasse Europas in Hadres findet am 5./6. und 12./13. Dezember statt (www.hadres.at).

Der Grafenegger Advent (5. bis 8. Dezember) zählt zu den größten und traditionellsten Weihnachtsmärkten in Niederösterreich. Mehr als 150 Aussteller erwarten die Besucher mit hochwertigem Kunsthandwerk im Schloss und mit kulinarischen Köstlichkeiten im weihnachtlich beleuchteten Schlosspark. Beim „ORF NÖ Advent der Stars“ findet ein heiter-besinnliches Programm mit Lesungen und Konzerten statt (www.grafenegg.com/advent). Die Attraktion schlechthin beim Advent in der Johannesbachklamm (ebenfalls 5. bis 8. Dezember) ist „der größte geschmückte Christbaum Österreichs“, der mit überdimensionalen Kerzen, Kugeln, Zuckerln und Packerln aufgeputzt wird (www.wuerflach.at).

Beim Advent im Brandlhof (6. Dezember) wird traditionelles Handwerk, Literarisches und Musikalisches in Kooperation mit der ARTSchmidatal geboten. Besucher könnten zudem den Landshauptmann treffen, der in Radlbrunn zu Hause und ein „Christkind“ ist, weil am 24. Dezember geboren (www.art-schmidatal.at). Beim Seitenstettner Adventmarkt (11. bis 13. Dezember) im Meierhof des Stiftes gibt es u.a. auch ein Weihnachtspostamt (www.seitenstetten.gv.at). Der Advent auf der Schallaburg zum selben Datum stellt das Handwerk ganz in den Mittelpunkt (www.schallaburg.at).

Der Advent-Klostermarkt im Stift Heiligenkreuz (12. Dezember) wird umrahmt von einem reichen Angebot an besinnlichen Veranstaltungen. 30 Stifte und Klöster aus Österreich und den Nachbarländern bieten ihre Naturprodukte an (www.stift-heiligenkreuz.org). In Rohr am Gebirge (12./13. Dezember) wird jedes Jahr eine große Fichte vereist, die den Eingang zum Bergadvent bildet. Auch die lebende Krippe gehört zu den Attraktionen (www.rohrimgebirge.at).

Die Ybbsitzer Schmiedeweihnacht (19./20. Dezember) ist der vielleicht ungewöhnlichste Adventmarkt Niederösterreichs. Hier wird alte Handwerkskunst zu neuem Leben erweckt (www.ybbsitz.at). Neu im Reigen ist der Sonnentor Adventmarkt im Kräuterdorf Sprögnitz (18. bis 20. Dezember). Geboten werden u.a. Geschenkideen aus regionalem Handwerk und g‘schmackige Kulinarik sowie stimmungsvolle Umrahmung durch die Comedian Vocalists (www.sonnentor.com/erlebnis).