Rohani: Lösung für Syrien hängt nicht nur an Assad

Teheran (APA/AFP) - Eine Lösung für den Konflikt in Syrien sollte nach Ansicht des iranischen Präsidenten Hassan Rohani eine starke Regierun...

Teheran (APA/AFP) - Eine Lösung für den Konflikt in Syrien sollte nach Ansicht des iranischen Präsidenten Hassan Rohani eine starke Regierung im Blick haben und nicht allein das Schicksal von Präsident Bashar al-Assad. Rohani sagte am Mittwoch mehreren französischen Medien, es gehe „nicht um eine Person“, sondern um „Sicherheit und Stabilität“ in dem Land. Wer den Staat regieren soll, liege „in den Händen der Syrer“.

Rohani nannte Assad allerdings nicht beim Namen. Der Iran ist der wichtigste regionale Verbündete Syriens. Teheran unterstützt die Führung in Damaskus finanziell und militärisch, darunter auch mit Militärberatern vor Ort. Wichtig sei es, den „Terrorismus“ in Syrien zu bekämpfen und die Sicherheit im Land wieder herzustellen, führte der iranische Staatspräsident aus.

In Syrien herrscht seit mehr als viereinhalb Jahren Bürgerkrieg. Über 250.000 Menschen wurden bereits getötet, Millionen Syrer sind auf der Flucht. Während der Iran und auch Russland an Assad festhalten, fordern die USA, die europäischen Staaten und Saudi-Arabien, dass der Präsident die Macht abgibt.

In Wien beraten am Samstag rund 20 Länder erneut über Möglichkeiten, die Syrien-Krise zu beenden. Vor dem Treffen sollen in der österreichischen Hauptstadt außerdem Arbeitsgruppen zusammenkommen, um über Differenzen hinsichtlich „terroristischer“ Gruppen, der Opposition und der humanitären Krise in Syrien zu sprechen.