Ägypten: Bewaffnete töten neun Angehörige einer Familie im Nordsinai

Al-Arish (APA/dpa) - Bei einem bewaffneten Überfall in der ägyptischen Krisenregion Nordsinai sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen neun ...

Al-Arish (APA/dpa) - Bei einem bewaffneten Überfall in der ägyptischen Krisenregion Nordsinai sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen neun Mitglieder einer Familie getötet worden - darunter ein vierjähriges Kind. Milizionäre stürmten demnach am Donnerstag in der Stadt Al-Arish ein Gebäude, in dem die Familie lebte, und eröffneten das Feuer.

Als ein Verwandter in seinem Auto seinen Angehörigen zu Hilfe eilte, sei er auf eine Landmine gefahren, die ihn und sein Kind in den Tod riss. Bewaffnete Gruppen legen im Nordsinai bei Angriffen Landminen aus, um die Sicherheitskräfte auf Abstand zu halten.

Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar. Die Familie habe ursprünglich in der Grenzstadt zum palästinensischen Gazastreifen, Rafah, gelebt, sei aber im Zuge der Anti-Terror-Einsätze der ägyptischen Armee nach Al-Arish geflüchtet.

Auf der Sinai-Halbinsel gibt es seit Jahren Kämpfe zwischen bewaffneten Gruppen und den Sicherheitskräften. Auch Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind dort aktiv.