RAG will in Pfarrkirchen in OÖ nach Öl bohren

Pfarrkirchen/Wien (APA) - Die Rohöl-Aufsuchungs-Gesellschaft (RAG), eine Tochter der EVN, beabsichtigt in Pfarrkirchen bei Bad Hall (OÖ) ein...

Pfarrkirchen/Wien (APA) - Die Rohöl-Aufsuchungs-Gesellschaft (RAG), eine Tochter der EVN, beabsichtigt in Pfarrkirchen bei Bad Hall (OÖ) eine neue Pumpstation zu errichten. Derzeit läuft die Suche nach einem geeigneten Bohrplatz, bestätigte Pressesprecherin Elisabeth Kolm einen Beitrag im ORF Radio Oberösterreich am Donnerstag. Aufgrund der geologischen Verhältnisse sei zu 40 bis 60 Prozent mit einem Fund zu rechnen.

Die RAG erwartet sich aus der neuen Anlage 30.000 bis 50.000 Tonnen Rohöl in den nächsten zehn bis 30 Jahren. Wo genau die sechs bis achtwöchige Probebohrung stattfinden soll, darüber werde mit der Gemeinde und Grundstückseigentümern aktuell verhandelt. Erste Bewohner hätten bereits Bedenken gegen den meterhohen Bohrturm angemeldet, berichtete Kolm.

In diesem Jahr war die Gesellschaft in Oberösterreich erfolgreich auf Suche. Bei Maria Neustift im Ramingtal wurde in 3.500 Metern Tiefe eine Lagerstätte des fossilen Rohstoffes gefunden. Bis zum Jahresende werde man wissen, ob sich der Abbau dort lohnt und ein Pumpbock errichtet werde, so die Pressesprecherin.

Auch das Traunviertel rund um Bad Hall ist für österreichische Verhältnisse reich an fossilen Vorkommen. Seit 15 Jahren fördere die RAG in der Region Rohöl. Trotz des derzeit niedrigen Ölpreises - innerhalb eines Jahres brach der Umsatz im Ölbereich laut eigenen Angaben um 60 Prozent ein - könne man derzeit noch wirtschaftlich fördern. Heuer wurden bundesweit sieben Suchbohrungen durchgeführt. Für das nächste Jahr sei eine ähnlich hohe Anzahl geplant.

Die RAG erwirtschaftete 2014 mit 395 Mitarbeitern einen Umsatz von 479,4 Mio. Euro. Die Rohölproduktion betrug 2014 gut 135.000 Tonnen. Die RAG bestreitet 14 Prozent der Ölförderung in Österreich, der Haupanteil von 86 Prozent entfällt auf die OMV.

~ WEB http://www.rag-austria.at ~ APA284 2015-11-12/12:28