Flüchtlinge - Tusk: „Schengen retten, ist Wettlauf gegen die Zeit“

Valletta (APA) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat angesichts des Grenzzaunbaus durch Slowenien und der Einführung von Grenzkontrollen in Sch...

Valletta (APA) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat angesichts des Grenzzaunbaus durch Slowenien und der Einführung von Grenzkontrollen in Schweden, eindringlich Lösungen in der Flüchtlingskrise angemahnt. Den Schengenraum mit seinen offenen Binnengrenzen zu retten, sei mittlerweile zu einem „Wettlauf gegen die Zeit“ geworden, sagte er am Donnerstag vor Beginn des EU-Sondergipfels zur Flüchtlingsfrage in Malta.

„Wir sind entschlossen, dieses Rennen zu gewinnen“, fügte er jedoch hinzu. Dazu müssten nun bereits getroffene Maßnahmen umgesetzt und die EU-Außengrenzen geschützt werden. Denn ohne diese, „wird Schengen nicht überleben“, betonte Tusk. „Wir müssen uns beeilen, aber ohne in Panik zu verfallen.“