Wiener Schmuckhersteller Frey Wille verneigt sich zum 65er vor Klimt

Wien (APA) - Der Wiener Emailschmuckproduzent Frey Wille feiert kommendes Jahr sein 65-jähriges Bestehen mit einer Hommage an einen der berü...

Wien (APA) - Der Wiener Emailschmuckproduzent Frey Wille feiert kommendes Jahr sein 65-jähriges Bestehen mit einer Hommage an einen der berühmtesten Kunstschätze, welche die Stadt zu bieten hat: Eine exklusive 18 Karat Gold- und Diamanten-Edition ist Gustav Klimts Jugendstil-Meisterwerk „Der Kuss“ gewidmet.

Wie der Künstler in seinem Gemälde haben die Kreativen des 1951 in der Gumpendorfer Straße 81 gegründeten Traditionshauses Gold, Goldstaub, Glanzgold, Silber und Platin verwendet und mit Feueremail zu einer feinen Serie einander ergänzender Schmuckstücke verarbeitet. So sind am Standort in Mariahilf, wo sich bis heute Firmensitz und Produktionsstätte befinden, Armreifen, Anhänger, Finger- und Ohrringe sowie eine Uhr entstanden, die das Thema Liebe, Hingabe und Innigkeit in einem Goldrausch wiedergeben.

„‘Der Kuss‘ ist ein Kunstschatz von nicht zu ermessendem Wert, und sein Ausstellungsort ist fast wie ein Wallfahrtsort: Jeder, der nach Wien kommt, muss ins Belvedere und zum ‚Kuss‘“, sagte Gisela Braun, Mitglied des Designteams, am Donnerstag bei der Präsentation der Edition im Belvedere. Ein derart bekanntes und breitenwirksames Werk als Inspirationsquelle sei auch eine Gratwanderung gewesen, meinte die Künstlerin. „Ich wollte nicht, dass es verkitscht. Es ging darum, eine Selektion zu finden, zu reduzieren.“

Das Designteam habe sich jahrelang mit der Bild- und Formsprache Klimts auseinandergesetzt, um eine „vorsichtige und ehrfürchtige Interpretation“ zu finden. „Wir kopieren nicht, sondern interpretieren“, betonte Braun. So finden sich Details der Wasserpflanzen und der Blumenwiese aus Klimts berühmtestem Werk als femininer Part in den Schmuckstücken wieder, grafische Elemente sowie Grau- und Schwarz-Schattierungen versinnbildlichen den maskulinen Teil, verbindendes Element ist das golddurchwirkte Sternengewand.

„Wir sind stolz darauf, unser Kulturgut darzustellen“, sagte Firmenchef Friedrich Wille. „Mit Gustav Klimt beschäftigen wir uns seit Jahrzehnten. Die Quellen, die Klimt uns gibt, sind unerschöpflich.“ Frey Wille hat weltweit laut eigenen Angaben rund 600 Mitarbeiter und verfügt über insgesamt 98 Boutiquen.