Sie nannten ihn „Weißhemd“: Krankenhausdieb machte 5.000 Euro Beute

Wien (APA) - Langfinger mit Stil: Gut gekleidet mit einem weißen Hemd hat ein 44-Jähriger in zahlreichen Wiener Spitälern Geld von Patienten...

Wien (APA) - Langfinger mit Stil: Gut gekleidet mit einem weißen Hemd hat ein 44-Jähriger in zahlreichen Wiener Spitälern Geld von Patienten gestohlen. Der Arbeitslose gab sich laut Polizei als Hausarbeiter aus und zog den Leuten unbemerkt Geld aus der Tasche. Insgesamt war er in Krankenhäusern in sieben verschiedenen Bezirken unterwegs und erbeutete dabei 5.000 Euro.

Weil er immer im weißen Hemd auftauchte, war er bei den Patienten bereits als „Weißhemd“ bekannt, teilte Polizeisprecher Roman Hahslinger am Donnerstag mit. Nach monatelangen Ermittlungen schlug die Polizei dann zu, der Mann wurde bereits im Oktober verhaftet. Ihm werden 42 Straftaten zur Last gelegt.

Von den meisten Patienten stahl er nur kleinere Geldbeträge. Bei drei bis vier Beutezügen hatte der Mann einen Mittäter im Schlepptau, der 46-Jährige wurde ebenfalls festgenommen.