Schweiz will in internationalen Konflikten stärker vermitteln

Bern (APA/dpa) - Die Schweiz will nach den Worten ihres Außenministers Didier Burkhalter künftig noch mehr in internationalen Konflikten ver...

Bern (APA/dpa) - Die Schweiz will nach den Worten ihres Außenministers Didier Burkhalter künftig noch mehr in internationalen Konflikten vermitteln. Die Schweiz sei gut positioniert in ziviler Friedensförderung. „Wir wollen diese Position ausbauen und Weltspitze sein in diesem Bereich“, sagte Burkhalter am Donnerstag in Bern.

Dabei gelte es, Rampenlicht und Öffentlichkeit zu meiden, das Vertrauen der Parteien zu wahren und diskret zu sondieren, wo Fortschritte möglich seien.

Der 55-Jährige hatte sich mit seinem Einsatz im Konflikt in der Ostukraine als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) 2014 international Anerkennung erworben. 2015 spielte die Schweiz unter anderem als Verhandlungsort eine wichtige Rolle - so etwa neben Wien bei den Atomgesprächen zwischen den UNO-Vetomächten (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien), Deutschland und dem Iran.