Fußball: Bundestrainer Löw fordert schnelle Aufklärung der WM-Affäre

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Joachim Löw sieht sich akut durch die Turbulenzen innerhalb des DFB nicht in seiner Arbeit als deutscher Fußba...

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Joachim Löw sieht sich akut durch die Turbulenzen innerhalb des DFB nicht in seiner Arbeit als deutscher Fußball-Bundestrainer beeinträchtigt. „In meiner Arbeit belastet mich das nicht“, sagte der 55-Jährige am Donnerstag in Paris einen Tag vor dem Länderspiel gegen EM-Gastgeber Frankreich. Trotzdem forderte Löw eine möglichst rasche Aufarbeitung der Vorgänge rund um die Vergabe der WM 2006.

„Ich wünsche mir eine klare, schnelle, umfangreiche Aufklärung in dieser Sache“, erklärte der Bundestrainer. Der Ligapräsident und DFB-Interimschef Reinhard Rauball hofft indessen auf eine Imagekorrektur des deutschen Fußballs. „Es muss die gemeinsame Aufgabe aller Verantwortungsträger sein, durch Aufklärung und Transparenz Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, damit der deutsche Fußball nicht unter Generalverdacht gestellt werden kann“, sagte der 68-Jährige in einem Interview des Sportmagazins „Kicker“ und gab zu: „Der DFB befindet sich derzeit in einer großen Krise.“

Der Präsident von Borussia Dortmund hat nach dem Rücktritt von DFB-Chef Wolfgang Niersbach gemeinsam mit Vizepräsident Rainer Koch die Spitze des Weltmeister-Verbandes übernommen. „In erster Linie geht es um rückhaltlose Aufklärung. Wir müssen wissen, was wahr ist und was falsch. Dann geht es darum, die richtigen Lehren zu ziehen“, betonte Rauball.