Venezuelas Präsident Maduro verteidigt seine Menschenrechtspolitik

Genf/Caracas (APA/dpa) - Der venezolanische Staatschef Nicolas Maduro hat die Menschenrechtspolitik seiner Regierung gegen internationale Kr...

Genf/Caracas (APA/dpa) - Der venezolanische Staatschef Nicolas Maduro hat die Menschenrechtspolitik seiner Regierung gegen internationale Kritik verteidigt. „Wir bauen ein neues Menschenrechtssystem auf“, sagte der linksgerichtete Präsident am Donnerstag vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf. In Venezuela würden grundlegende Rechte auf Gesundheit, Arbeit und Bildung durch die Verfassung geschützt.

Menschenrechtsorganisationen werfen der sozialistischen Regierung in Caracas vor, die Opposition zu unterdrücken. Die Vorwürfe seien Teil einer internationalen Verschwörung, sagte Maduro. „Die Opposition stellt sich als Opfer dar, dabei ist sie der Täter.“